Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Alles beginnt mit einer Postkarte der Hochplatte

Familie Lamp verbringt den fünfzigsten Urlaub im Schwaigerhof bei Marquartstein

Bürgermeister Andreas Scheck (von link) ehrte Ingrid und Hans Lamp, die zum fünfzigsten Mal ihren Urlaub im Schwaigerhof in Marquartstein bei ihrer Gastgeberin Caroline Egger verbrachten.
+
Bürgermeister Andreas Scheck (von link) ehrte Ingrid und Hans Lamp, die zum fünfzigsten Mal ihren Urlaub im Schwaigerhof in Marquartstein bei ihrer Gastgeberin Caroline Egger verbrachten.
  • VonTamara Eder
    schließen

Seit 40 Jahren verbringt Familie Lamp aus Lettweiler, Rheinland-Pflanz, regelmäßig ihren Urlaub im Schwaigerhof in Marquartstein. Nun wurde das Ehepaar Ingrid und Hans Lamp für ihren fünfzigsten Aufenthalt dort, in der Touristinformation, „Altes Bad“, in Unterwössen ausgezeichnet.

Marquartstein – Bürgermeister Andreas Scheck dankte für die Treue zur Gemeinde. Einer Postkarte mit Blick auf die Hochplatte ist es zu verdanken, dass das Ehepaar Lamp ihren Ferienort fand. Wie Ingrid Lamp erzählte, fiel ihr beim Austragen der Post diese Ansicht besonders ins Auge und dachte, dass dies ein schönes Reiseziel wäre. „Diese Postkarte gibt es auch noch zu kaufen“, informiert sie. An ihrem Feriendomizil angekommen, gefiel dem Paar alles. „Damals gab es noch Zimmer mit fließend Kalt- und Warmwasser und Etagendusche und dennoch habe wir nichts vermisst“, erzählt sie. Die Gäste trafen sich im Aufenthaltsraum oder vor dem Haus, tauschten Erfahrungen und Ausflugtipps aus. Die Familie, die damals mit ihren beiden kleinen Kindern anreiste, gefiel es so sehr, dass sie jedes Jahr aufs Neue in den Schwaigerhof kamen und auch die Modernisierungen erlebten.

Weitere Artikel und Nachrichten aus dem Chiemgau finden Sie hier.

Die Kinder der Urlauber und die des Gästehauses freundeten sich an und freuten sich auf ein Wiedersehen. Nur einmal, so berichtete Hans Lamp, wurde das Urlaubsziel geändert und man wollte sich am Pool in Portugal erholen. „Bereits am zweiten Tag wurde es uns langweilig und wir sagten beide, wären wir nur nach Marquartstein gefahren“, so Lamp. „Hier gibt es immer wieder Neues zu entdecken“. Das aktive Paar geht gerne Wandern und Radfahren. „Am ersten Tag gehen wir immer auf die Staffnalm“, so Ingrid Lamp. Auch ein Besuch der Fraueninsel darf nicht fehlen. An ihre erste Ehrung, nachdem sie fünf Jahre in Folge im Schwaigerhof ihren Urlaub verbrachten, erinnerte sich Ingrid Lamp gut. Bei einem Heimatabend sollte die Ehrung erfolgen. „Wir hatten eigentlich gar keine Lust. Doch die Oma meinte, dass es eine Beleidigung fürs Haus sei, dort nicht hinzugehen“, erzählt sie mit einem Augenzwinkern. Der Abend war dann doch ganz lustig. Viele Feste wurden gemeinsam gefeiert. Der Besuch des Bauerntheaters war obligatorisch und selbst der Dialekt wurde gut verstanden. Lustig sei es auch immer beim Waldfest.

Das Paar zieht das Bayerische Bier dem heimischen Wein vor

Regelmäßig besuchen die Kinder und Enkelkinder der Lamperts den Urlaubsort, genießen die Landschaft und die Aktivitäten. Gastgeberin Caroline Egger, welche die Familie Lamp von Kindesbeinen an kennt, betonte, dass man auch voneinander profitiere und die Gäste oft Plätze und Ausflugsziele finden, die man selbst nie bewusst wahrgenommen hätte. Sie erzählte zudem, dass es bereits einen Gegenbesuch in der Pfalz gegeben habe und die Gegend, ein bekanntes Weingebiet, dort sehr schön sei. Trotz des guten heimischen Weines bevorzugt das Paar das bayrische Bier. „Wir freuen uns immer auf das Hofbräu Dunkel, das gibt es bei uns zuhause nicht zu kaufen“, sagt Lamp. Natürlich steht das Lieblingsgetränk immer bereit, wenn die Familie zu Besuch kommt. Der nächste Urlaub ist bereits geplant und so wird man sich im August wieder treffen.

Mehr zum Thema