Fairtrade-Ware auf dem Grassauer Wochenmarkt

Sie machen den Anfang mit Fairtrade-Produkten auf dem Grassauer Bauernmarkt (von links): Hans Veiglhuber, Claudia Buchner und Sebastian Noichl.
+
Sie machen den Anfang mit Fairtrade-Produkten auf dem Grassauer Bauernmarkt (von links): Hans Veiglhuber, Claudia Buchner und Sebastian Noichl.

Initiative des Achentaler Pfarrverbands kommt bei Kunden gut an

Grassau – Auf Initiative von Claudia Buchner, Gemeindereferentin des Pfarrverbandes Grassau, Marquartstein, Rottau und Staudach-Egerndach, werden jeden ersten Donnerstag im Monat fair gehandelte Produkte auf dem Grassauer Wochenmarkt angeboten. Gleich beim ersten Versuch kam das gut an.

„Wir keine aber Konkurrenz zu den Grassauer Geschäften sein“, so Buchner., deshalb gibt es auf dem Wochenmarkt nur Produkte, die im Ort so nicht erhältlich sind. Im Eingangsbereich des Heftergewölbes ist der Fairtrade-Stand zu finden. Vor allem Süßwaren sowie Tee und Kaffee gibt es hier zu kaufen. Alle tragen das „GEPA“-Siegel. Dahinter stehen kirchliche Organisationen sowie Jugendverbände, deren Gewinne ausschließlich den Zielen des fairen Handels zukommen und die den Bauern faire Löhne zahlen. Ehrenamtlich helfen Sebastian Noichl und Hans Veiglhuber mit. „Wir müssen uns Gedanken machen, wie wir einen Beitrag für eine bessere Welt, für ein enkeltaugliches Leben leisten können“, findet Noichl. Noch ist die Auswahl an Produkten klein, doch Wünsche der Kunden sind willkommen. Eine erste Idee sind die Geschenkkörbe.

Das Interesse am ersten Verkaufstag war groß. Neben vielen Kunden wünschen sich die drei „Händler“ Mitstreiter, die zum Betreiben des Standes, beim Auf- und Abbau sowie beim Verkauf helfen. Interessenten können sich am Stand oder bei Buchner melden. tb

Kommentare