Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


18 Fässer Freibier bringen 2222,22 Euro für Kranken- und Bürgerhilfe Bernau

2222,22 Euro für die Kranken- und Bürgerhilfe Bernau sind bei der Aktion „Freibier für alle“ zusammengekommen.

Die beiden Bernauer Florian Wöhrer (links) und Markus Ultsch (Zweiter von rechts) hatten sie auf die Beine gestellt. Ultsch nutzte seine Freundschaft zu Alois Unertl IV (rechts). Dessen Brauerei hatte Bierfässer, die sie wegen der Coronakrise von Wirten zurückbekommen hatte, zur Verfügung gestellt. Wöhrers Garageneinfahrt wurde zum Ausschank umfuntioniert. Unter der Schirmherrschaft der neuen Bürgermeisterin Irene Biebl-Daiber (Mitte) floss drei Wochen lang Gerstensaft. Nach 18 30-Liter-Fässern kamen 2025,55 Euro zusammen. Tobias Pichl erhöhte mit seinem Unternehmen CWL-Personal den Betrag. Einen symbolischen Scheck konnten die Initiatoren jetzt an den Vorsitzenden der Kranken- und Bürgerhilfe, Ferdinand Thalhammer (Zweiter von links) überreichen. Der Verein ist während der Corona-Pandemie besonders stark bei Einkaufsdiensten, in der Alten- und Krankenpflege, der Haushalts- und Familienhilfe und mit dem Essen auf Rädern gefordert. Berger

Kommentare