Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


„Europäische Union wird gebraucht“

Rimsting – Bei einer Kooperationsveranstaltung des Frauenbunds Rimsting mit der Hanns-Seidel-Stiftung im katholischen Pfarrheim referierte der ehemalige Pressesprecher des Europäischen Parlaments, Michael G.

Möhnle, über „Europas Entscheidung: Zerfall oder Erneuerung. Die EU zwischen Nationalismus, Populismus und Separatismus“.

Hart ging Möhnle mit den Populisten ins Gericht.

Er betonte, dass die EU sehr wohl demokratische Strukturen aufweise, nämlich den Europäischen Rat (Regierungsvertreter der Länder) und das Europäische Parlament (vom Volk gewählte Vertreter). Die EU sei in den letzten Jahrzehnten so erfolgreich gewesen wie keine andere Weltreligion. Sie sei zur größten Handelsmacht der Erde geworden – weit vor China, den USA und Russland. Sie habe einen Binnenmarkt für 500 Millionen Menschen geschaffen.

Seit US-Präsident Donald Trump die NATO als obsolet, also veraltet, bezeichnet und den Zollkrieg erklärt habe, sei es Zeit, dass die Europäer ihre Interessen verteidigen. Keine europäische Nation könne sich heute in den Fragen von Sicherheit, Verteidigung, Handel, Wirtschaft und Währung alleine behaupten. Die EU werde gebraucht. Möhnle appellierte an die Zuhörer, sich an den Wahlen zum Europäischen Parlament im Mai zu beteiligen. re

Kommentare