Erzählt wird von fantasievollen Reisen in das Glück

Unter der Leitung von Annette Hartmann (Mitte) nahmen die fünf Erzählerinnen die Zuhörer mit an die verschiedensten Orte der Welt.
+
Unter der Leitung von Annette Hartmann (Mitte) nahmen die fünf Erzählerinnen die Zuhörer mit an die verschiedensten Orte der Welt.

Grabenstätt –. Der Weltgeschichtentag, der eigentlich Ende März über die Bühne gehen sollte, wurde mit dem entsprechenden Hygienekonzept in der Theater-Strickerei Grabenstätt nachgeholt.

Unter der Leitung von Annette Hartmann nahmen die fünf Erzählerinnen die Zuhörer mit an die verschiedensten Orte der Welt: zu Trollen nach Schweden, zur Hexe Baba Jaga in die Wälder Russlands oder nach England in die Yorkshire Moors.

Neben den ereignisreichen Geschichten sorgten die Musiker Thomas Kraus und Heavy-Man Iboy für Stimmung.

Seit 2004 findet jedes Jahr am 20. März der Weltgeschichtentag statt. Dieser Tag, basierend auf einem schwedischen Erzähltag, widmet sich der Kunst des mündlichen Erzählens und lässt die Zuhörer den Reichtum der Sprache in Worten, erleben.

Jeder Weltgeschichtentag wird von einem Thema begleitet. Dieses Jahr lautete das Motto „Reisen“.

So schwierig sich das Reisen unter Corona-Einschränkungen gestaltet, so kompliziert war es auch, diese Veranstaltung durchzuführen. Aber mit den entsprechenden Abstandsregeln und einem Hygienekonzept konnte es nun endlich auf die Reise gehen. Jede der fünf Erzählerinnen begann ihre Geschichte mit persönlichen Erlebnissen von einer Reise an den Ort, von dem ihre fantasievolle Erzählung handelte. So schilderte Annette Hartmann eine Legende aus Äthiopien, und Jana Schwiede reiste danach um den halben Erdball, nach Russland zur Hexe Baba Jaga. Weiter nördlich, in Schweden, existieren in der Mythologie die Trolle. Von diesen erzählte Lisa Sonderhauser mit ausdrucksstarker Mimik und Gestik. Brigitte Amersberger begab sich erzählerisch nach England in die Yorkshire Moors. Was man auf einer Bahnreise durch Rumänien alles erleben kann, war von Liliana Meisinger zu hören. Als letztes Reiseziel stand Indonesien an, genauer gesagt die Insel Bali. Hier ging es um den ewigen Kampf von Gut und Böse. Erzählt wurde von Annette Hartmann und Lisa Sonderhauser.

Instrumenteaus vielen Ländern

Die Musiktalente Thomas Kraus und Heavy-Man Iboy waren mit Instrumenten aus vielen Ländern am Start. Am Ende, wie auch zu Beginn, erklang das Stück „Eine Reise ins Glück“, angepasst auf heutige Aspekte: „Eine Reise ins Glück, ohne Maske und Phone, eine Reise ins Glück, davon träume ich schon“. sco

Kommentare