Startschuss für Bau von Unterführung für Radfahrer und Fußgänger im nächsten Jahr

Erste Vorarbeiten beginnen

An der Staatsstraße 2096 nahe der Abzweigung zur Hirschauer Bucht soll ab Frühjahr 2015 eine Unterführung für Fußgänger und Radfahrer entstehen. Dieser Tage begann der Bau der Baustellenumfahrung. Foto Müller
+
An der Staatsstraße 2096 nahe der Abzweigung zur Hirschauer Bucht soll ab Frühjahr 2015 eine Unterführung für Fußgänger und Radfahrer entstehen. Dieser Tage begann der Bau der Baustellenumfahrung. Foto Müller

Grabenstätt - Die günstige Witterung machte es möglich, dass in diesen Tagen gegenüber der Abzweigung zur Hirschauer Bucht an der Staatsstraße 2096 mit den ersten Baggerarbeiten begonnen werden konnte. Gebaut wird allerdings noch nicht die dort geplante Chiemseerundweg-Unterführung für Fußgänger und Radfahrer, sondern eine provisorische Umfahrung.

Über sie soll dann ab dem Frühjahr der Verkehr um die Baustelle herumgeleitet werden. "Baubeginn für die Unterführung ist, wenn es das Wetter zulässt, im März 2015", betonte Bürgermeister Georg Schützinger. Diese Hauptmaßnahme werde laut Planung zwei bis drei Monate dauern.

Anfang Oktober hatte der Rathauschef aus nichtöffentlicher Sitzung bekannt gegeben, dass der Tausch landwirtschaftlicher Flächen im Bereich des Grabenstätter Mooses/Ortsteil Winkl und im Bereich der Einfahrt zur Hirschauer Bucht an der Staatsstraße 2096 erfolgreich über die Bühne gegangen sei. Seitdem steht der Baumaßnahme nichts mehr im Wege. Immer wieder war von Seiten der Bürger und auch aus dem Gemeinderat darauf hingewiesen worden, dass es für Jung und Alt lebensgefährlich sei, an besagter Stelle die viel befahrene Staatsstraße zu überqueren. Die Straße sei zum Teil sehr schlecht einsehbar, noch dazu gebe es keine Geschwindigkeitsbegrenzung.

Die Gemeinde und der Abwasser- und Umweltverband (AUV) Chiemsee waren sich stets darin einig, dass die Unterführung gebaut und der Chiemseerundweg auch in Zukunft über die Hirschauer Bucht verlaufen sollte. Wie es nun aus der Gemeindeverwaltung hieß, müsse der Parkplatz im Baustellenbereich voraussichtlich für bestimmte Zeit gesperrt bleiben. mmü

Kommentare