Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Erker darf bis zum Boden gehen

  • Tanja Weichold
    VonTanja Weichold
    schließen

Prien – Einstimmig erteilte der Bau- und Umweltausschuss das gemeindliche Einvernehmen für die geänderte Planung (Tektur) beim Bau einer Doppelhaushälfte in der Dickertsmühlstraße.

Dort sollen drei Wohneinheiten entstehen. Dies ist bereits vom Landratsamt genehmigt. Geändert werden soll nun laut Bürgermeister Andreas Friedrich (ÜWG), dass der Erker nicht wie ursprünglich geplant nur im Obergeschoss hervorspringt. Stattdessen soll er bis zum Boden heruntergezogen werden. „Ich glaube, das wird sogar gefälliger“, so der Bürgermeister. Aufgrund der Änderung musste der Ausschuss noch einmal einer Befreiung von den Festsetzungen des Bebauungsplans „Dickerstmühle-Neu“ zustimmen. Der Erker überschreitet im Osten geringfügig die Baugrenzen und die Geschossflächenzahl (GFZ) ist laut Antrag leicht erhöht.tw

Mehr zum Thema