Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Seltenes Naturschauspiel fotografiert

Kampf auf Leben und Tod zwischen schwarzgelben Giganten in Truchtlaching

Ineinander verkrallt liefern sich die beiden Hornissenarbeiterinnen einen Territorial-Kampf, der nach einem festgelegten Ritus abläuft.
+
Ineinander verkrallt liefern sich die beiden Hornissenarbeiterinnen einen Territorial-Kampf, der nach einem festgelegten Ritus abläuft.
  • VonKirsten Benekam
    schließen

Hornisse gegen Hornisse: In Truchtlaching stürzen sich zwei Artgenossen aufeinander. Es ist ein seltenes Naturschauspiel, noch seltener ist aber, dass dieses auch fotografisch festgehalten werden kann. Der Kampf, der tödlich enden kann, hat einen bestimmten Hintergrund.

Seeon-Seebruck – Auf dem Weg zum kühlen Nass der Truchtlachinger Alz wurden Badegäste jetzt Zeuge eines seltenen Naturschauspiels auf der „Asphaltbühne“ der Westenstraße: Da lieferten sich, mitten auf der Fahrbahn, zwei Hornissen einen erbitterten und ausdauernden Ringkampf.

Fest umschlungen kullerten die beiden beflügelten Großinsekten über die Straße. Ihre schwarzgelben Leiber eng aneinandergepresst, sich gegenseitig mit den Beinchen festkrallend und ihre wild kauenden Mandibeln (Kiefern) wie zum Küssen ineinander verkeilt, merkten sie nicht, dass sie Gefahr liefen, „unter die Räder zu kommen“.

Manderl oder Weiberl – Drohne oder Arbeiterin, also? Leidenschaftliches Liebesspiel oder bitterer Ernst? Revierkampf oder Paarung?

Weitere Nachrichten aus dem Chiemgau lesen Sie hier

Nach intensiver Fotosession des zum Straßenrand verlagerten Kampfgeschehens, fand die Autorin dieser Zeilen bei später Recherche Antworten im alles wissenden Netz: Sie war Zeugin eines „Kommentkampfes“ geworden, eines ritualisierten Kampfverhaltens zwischen zwei Hornissenarbeiterinnen.

Minuten andauernde Rangelei

Der nach festen Regeln ablaufenden Auseinandersetzung auf Leben und Tod, liegt ein territoriales Verhalten zugrunde. Treffen Individuen aus unterschiedlichen Völkern aufeinander, kommt es zur Minuten andauernden Rangelei, die aber nicht immer tödlich enden muss. Ergibt sich das unterlegene Tier und macht flott „die Fliege“, bleibt der Insekten-Zickenkrieg folgenlos. Ansonsten wird schon mal eine „erstochen“, verliert ein Beinchen oder einen Flügel. Der Kampf in der Westenstraße dauerte etwa zehn Minuten und endete „unentschieden“. Und Dank der umsichtigen Autofahrer auch ohne letalen Reifenkontakt.

Mehr zum Thema

Kommentare