Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Entwicklungen in der Gemeinde

Einwohner aus Inzell kommen zu Bürgerversammlung zusammen

Bürgermeister Hans Egger berichtet über die Entwicklungen in der Gemeinde Inzell.
+
Bürgermeister Hans Egger berichtet über die Entwicklungen in der Gemeinde Inzell.

Bei der Bürgerversammlung in Inzell berichtete Bürgermeister Hans Egger über die vergangenen beiden Jahre in der Gemeinde. Außerdem stand er für Fragen aus der Bevölkerung zur Verfügung.

Inzell – Mäßig besucht war in diesem Jahr die Bürgerversammlung im Inzeller Festsaal, die nach zwei Jahren coronabedingter Pause wieder durchgeführt werden durfte. Seitens der Bevölkerung gab es nur wenige Anfragen und Wünsche bezüglich des weiteren Vorgehens in der Gemeinde.

Rudi Kreiner erzählte aus eigener Erfahrung über die Situation der Ukraine-Flüchtlinge in der Gemeinde. Ein besonderes Problem sei die Bürokratie und der Datenschutz im Land. „Hier haben wir schwer zu kämpfen und es sind uns oft die Hände gebunden“, so Kreiner. Eine Gruppe von 14 Jugendlichen mit acht Müttern und einer Trainerin sind aus sportlicher Sicht gut aufgenommen worden und haben die Möglichkeit Shorttrack zu trainieren.

Viele sind in Ferienwohnungen und privat zu sehr günstigen Konditionen und teilweise kostenlos untergebracht. „Es ist schön, zu sehen wie gut die Flüchtlinge bei uns aufgenommen werden“, betont Kreiner und lobte Spenden in jeglicher Form.

Weitere Artikel und Nachrichten aus dem Chiemgau finden Sie hier.

Danach berichtete Hans Egger über die vergangenen beiden Jahre, die positive Entwicklung in der Gemeinde Inzell und den Ausblick für die nächste Zeit. Erika Balaine erkundigte sich nach der Rennstrecke für ferngesteuerte Autos und dem Verantwortungsbereich an der Schwimmbadstraße, die seit Jahren brach liegt. Bürgermeister Hans Egger erklärte, dass die Gemeinde keinen Handlungsspielraum besitzt, weil das Gelände im Privatbesitz liegt und deshalb nichts machen kann.

Paul Gambs wollte wissen, wie die weitere Herangehensweise bezüglich der Geschwindigkeitsregelung auf der B 306 sei. Hierzu informierte Egger, dass die Verantwortlichen seitens der Unteren Verkehrsbehörde zu einer Sitzung geladen werden, um ein genaues Konzept abzustimmen. SF

Mehr zum Thema