Einheimische begegnen Asylbewerbern

+

Gesteckt voll war der Gemeindesaal der evangelischen Kirche in Marquartstein beim Begegnungsnachmittag mit Asylbewerbern.

Derzeit leben rund 64 Asylbewerber in Marquartstein, die meisten kommen aus Afghanistan, einige auch aus Pakistan und Syrien. Mehr als 100 Besucher waren der Einladung des Arbeitskreises Integration gefolgt. Ziel war es, dass interessierte Einheimische im lockeren Beisammensein mit den Gästen Kontakt aufnehmen und pflegen konnten. Für Kaffee und Kuchen hatten die Helfer bestens gesorgt. Viele der Asylbewerber konnten sich bereits auf Deutsch verständigen, da es viele Marquartsteiner im Helferkreis gibt, oft pensionierte Lehrer, die regelmäßig Deutschunterricht geben. Im Laufe des Nachmittags wurde dann unter Trommelbegleitung auch getanzt und musiziert. Außerdem wurden einfache Gesellschaftsspiele, zum Beispiel „Mensch-ärgere-dich-nicht“, gespielt, was allen viel Spaß bereitete. Solche Kaffeetreffs mit Asylbewerbern sollen nun voraussichtlich alle zwei Monate stattfinden. Gi

Kommentare