„So eine Wahl gab es noch nie“: 8845 Briefwahlunterlagen in Prien ausgegeben

8845 Wahlberechtigte– einer mehr als noch vor zwei Wochen wegen Volljährigkeit – waren mit Briefwahlunterlagen zu versorgen. Im Rathaus erfolgt die Auszählung in vier Bezirken und unter Corona-Sicherheitsvorkehrungen. berger
+
8845 Wahlberechtigte– einer mehr als noch vor zwei Wochen wegen Volljährigkeit – waren mit Briefwahlunterlagen zu versorgen. Im Rathaus erfolgt die Auszählung in vier Bezirken und unter Corona-Sicherheitsvorkehrungen. berger

Annette Resch (CSU) oder Andreas Friedrich (ÜWG)? Wer wird der neue Rathauschef von Prien? Darüber entscheiden die 8845 Wahlberechtigten in der Stichwahl aktuell. Denn am Sonntag, 29. März, bleiben die Wahllokale zur direkten Stimmabgabe geschlossen. Es gibt nur Briefwahl.

von Silvia Mischi

Prien– Die Stichwahl erfolgt rein per Briefwahl. Dabei birgt diese Entscheidung der bayerischen Staatsregierung einiges an Problemen und Hürdenmit sich. Die Priener Bürger müssten alle ihre Briefwahlunterlagen bereits erhalten haben“, so Wahlleiter Alfons Kinne gegenüber unserer Zeitung. Er sowie seine Stellvertreter stehen bei fehlenden Unterlagen und Co. unter Telefon 0 80 51/6 06 27 zur Verfügung.

Alle Wahlzettel an die Priener verteilt

„Generell gilt aber schon jetzt: So eine Wahl gab es noch nie“, erklärt Kinne angesichts der Corona-Umstände. Einzig an eine reine Briefwahl bei einem Bürgerentscheid kann er sich erinnern. Aber das war weniger Aufwand als jetzt bei der Stichwahl.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Gleichzeitig empfiehlt er aufgrund der ungewöhnlichen Situation, dass Bürger, die die Unterlagen nicht bis Donnerstag per Post weggeschickt haben, und 100 Prozent sicher gehen wollen, dass ihre Stimmen rechtzeitig ankommen, den Briefkasten am Rathaus nutzen. Dies ist im Rahmen eines Spaziergangs und mit Sicherheitsabstand zu anderen Bürgern am Sonntag bis 18 Uhr möglich.

Lesen Sie auch: Prien: Stichwahl zwischen Resch und Friedrich

Ein Stimmberechtigter mehr als noch vor zwei Wochen darf dieses Mal sein Kreuz setzen: „Eine Prienerin ist rechtzeitig vor der Stichwahl 18 Jahre alt geworden und darf somit erstmals wählen“, erklärt Kinne. Er weist in diesem Zusammenhang daraufhin, dass unterschiedliche Versandtaschen, Merkblätter sowie Wahlbrief- und Stimmzettelumschläge versandt worden sind. „Deshalb wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass Stimmzettel zusammen in den weißen Umschlag zu stecken und zuzukleben sind“, so Kinne. Das korrekte Merkblatt ist unter www.prien.de/de/gemeinde/kommunalwahl_2020.htm eingestellt.

Hilfsdienste sind keine Wahlhelfer

Die Auszählung erfolgt am Sonntag ab 18 Uhr ausschließlich im Rathaus. Die 36 Wahlhelfer sind ausschließlich Bedienstete plus jeweils zwei Vertreter der jeweiligen Parteien großflächig im Rathaus aufgeteilt. Zudem werden angesichts des Katastrophenfalls keine Aktiven von Feuerwehr oder Hilfsdiensten eingesetzt.

Bei Pattsituation entscheidet das Los

„Wir achten auf Abstand, Handschuhe und Desinfektionen“, schildert Kinne die Corona-Sicherheitsvorkehrungen in den Verschiedenen Auszählbereichen, die übers ganze rathaus verteilt sein werden. Aufgrund der hohen Stimmzettelzahlen pro Wahlbezirk rechnet er ab circa 20 Uhr mit einem Ergebnis der Bürgermeisterwahl. Ausnahme: Sollte es zu einer Pattsituation (50:50) zwischen Resch und Friedrich kommen. Dann entscheidet laut Wahlgesetz das Los. Wie dies dann aussehen wird, wird laut Kinne dann am Sonntag entschieden.

Kommentare