Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Bayerischer Dachshundeclub

Ein schöner Rücken kann entzücken – so streng geht‘s beim Dackelclub Chiemgau zu

Die Tagessieger in den drei Haararten: Zuchtschauleiterin Steffanie Diepers (links) und Formwertrichterin Iris Steigmüller (Zweite von rechts) präsentieren die „Schönsten“.
+
Die Tagessieger in den drei Haararten: Zuchtschauleiterin Steffanie Diepers (links) und Formwertrichterin Iris Steigmüller (Zweite von rechts) präsentieren die „Schönsten“.

Wer ist der Schönste im ganzen Land? Das fragen sich die Besitzer der Rauhaar, Langhaar- und Kurzhaardackel, die bei der Zuchtschau im Überseer Wirtshaus Feldwies gegeneinander antreten.

von Bärbel vom Dorp

Übersee – Einmal im Jahr herrscht unter den rund 170 Mitgliedern des Dackelclubs Chiemgau, einem der zwölf Sektionen des vor über 120 Jahren gegründeten Bayerischen Dachshundeclubs, der Ausnahmezustand: Hundebesitzer und ihre Vierbeiner rüsten sich zur Zuchtschau. Es geht um Titel, Pokale und den Ruf, von allen der oder die Schönste zu sein.

Hier liegt durchaus Spannung in der Luft

Vor mehr als 80 Zuschauern fand die Jahresschau heuer zum fünften Mal im Saal vom Feldwieser Wirtshaus in Übersee statt. Standesgemäß umrahmt wurde die Veranstaltung von den Inntaler Jagdhornbläsern.

Warum eine Zuchtschau? Will man mit seinem Lang-, Kurz- oder Rauhhaardackel in die Zucht gehen, sind Qualitätsstandards nötig, die in der Zuchtschau mit den Wertungsnoten „vorzüglich“ oder „sehr gut“ vergeben werden.

Temperamentvolles Bellen als Begleitmusik

Andere Hundebesitzer reizt der Kampfgeist, das Zusammenkommen mit Gleichgesinnten oder die Aussicht, den amtlich bestätigten schönsten Dackel daheim zu haben.

Schon beim Eintreffen der Teilnehmer liegt Spannung in der Luft. Die frisch herausgeputzten Vierbeiner begrüßen sich – je nach Temperament – mit einem freundlichen Schwanzwedeln, lautem Bellen oder auch mit einem warnenden Knurren. Etliche Herrchen und Frauchen können nur mühsam ihre Nervosität verbergen.

Die Gebissinspektion darf nicht fehlen

Für den Dackel-Olymp sind insgesamt elf Kurzhaar-, acht Rauhaar-, und ein Langhaardackel aus dem gesamten Zuständigkeitsbereich angemeldet worden. Ehe die Tiere von der erfahrenen Zuchtrichterin Iris Steigmüller bewertet werden, müssen sie auf dem Prüfungstisch eine gründliche Gesundheitsprüfung über sich ergehen lassen. Größe, Zähne, Fell, Rute, Hoden und Rückenlinie werden genauestens begutachtet.

Da müssen alle durch: Beim Gesundheitstest wird großer Wert auf ein gesundes Gebiss gelegt.

Die Vorschriften sind streng und so scheitern bereits zwei Tiere an der Tischkontrolle wegen ihres Gebisses. Einem Dackel fehlen vier Zähne und einem anderen nur ein einziger Schneidezahn. Beide werden disqualifiziert. Anschließend geht´s mit Herrchen oder Frauchen einzeln „in den Ring“. Verlangt wird, an kurzer Leine in möglichst perfekter Körperhaltung und mit einem „ordentlichen Traben“ ein paar Runden im Viereck zu laufen.

Ein schmucker Rücken ist Pflicht

Ablenkungen, wie vor Übermut zu springen oder sich etwa spontan hinzulegen, werden zwar nicht so gern gesehen, sind aber für die Bewertung unerheblich. Es kommt lediglich auf die Anatomie, die Schönheit und vor allem auf einen schmucken Rücken an.

Viele schöne Dachshunde

Bravurös und konzentriert meisterten die zumeist noch sehr jungen Hunde den „Laufsteg“. Insgesamt kamen 16 der angemeldeten 20 Hunde mit der Bestnote „vorzüglich“ in die Endausscheidung.

Noch einmal mussten sich dabei die Vierbeiner, getrennt nach den drei Haarsorten von ihrer besten Seite zeigen – eine Nervenprobe für Mensch und Tier. Erstmals hatten heuer Züchter in der Pause die Gelegenheit, sich mit ihren Dackeln kurz vorzustellen. Vier Züchter machten davon Gebrauch.

Das sind die Sieger

Am Ende der fast vierstündigen Schau standen die Tagessieger fest. Schönster Rauhaardackel wurde „Lenzi von der Reiteralm“ mit Besitzer Josef Poller aus Laufen, bei den Kurzhaardackeln siegte „Baron vom Römerschatz“ von Thomas Bleier aus Haag und bei den Langhaardackeln „Jacqueline Iggy Arbuckle“ von Besitzerin Zuzana Gabrhelova aus Unterdietfurt.

Mehr zum Thema

Kommentare