Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


"Ein großer Sohn der Gemeinde"

Monsignore Wolfgang Huber (Mitte) feierte in Reit im Winkl sein 25-jähriges Priesterjubiläum.  Foto  Ostermaier
+
Monsignore Wolfgang Huber (Mitte) feierte in Reit im Winkl sein 25-jähriges Priesterjubiläum. Foto Ostermaier

Seine Weihe zum Priester vor 25 Jahren feierte in Reit im Winkl in einem Festgottesdienst Monsignore Wolfgang Huber, "ein großer Sohn der Gemeinde", wie ihn Martin Strasser, Pfarrer des kommenden Pfarrverbandes Reit im Winkl/Unterwössen/Schleching würdigte. Reit im Winkl - Dieses silberne Priesterjubiläum könne er nur zu Hause feiern, erklärte Wolfgang Huber eingangs der Messe selbst.

Mit seinem Heimatort war er immer tief verbunden, hier war vor rund drei Jahrzehnten auch sein Wunsch gereift, Priester der katholischen Kirche werden zu wollen. In dieser Kirche hat es Huber weit gebracht: Erst im vergangenen Mai trat er ein neues Amt an: Er wurde zum Präsidenten des bayerischen Missionswerkes Missio München bestellt.

Tiefe Verbundenheit zeigten anlässlich dieses Jubiläums auch die Reit im Winkler: So geleitete den 1962 geborenen Monsignore die Musikkapelle, die Bruderschaft, Fahnenabordnungen von sechs Ortsvereinen, zahlreiche Vertreter der politischen Gemeinde und eine große Anzahl an Priesterkollegen in die überfüllte St. Pankratius-Pfarrkirche, wo sogar die Kommunionkinder mitwirken wollten. Dem emeritierten Erzbischof von München und Freising, Friedrich Kardinal Wetter, war es vorbehalten, Wolfgang Huber in seiner Ansprache zu würdigen. Vor 25 Jahren hatte Kardinal Wetter den gebürtigen Reit im Winkler im Dom zu Freising zum Priester geweiht.

Der emeritierte Erzbischof ging kurz auf den Werdegang des Jubilars ein: So wurde Huber nach seiner Priesterweihe zunächst Kaplan in München, ging anschließend als Präfekt zum Studienseminar nach Traunstein, ehe er für zwei weitere Jahre Regionalpfarrer in München wurde. Schließlich wurde Huber als Dompfarrer Mitglied des Münchner Domkapitels. Jetzt, am 1. Mai dieses Jahres, wurde der als weltoffen geschätzte Huber zum Präsidenten von Missio München bestellt und kümmert sich in dieser Eigenschaft um Missionsaufgaben in Afrika, Asien und Ozeanien.

In seiner Ansprache ging Kardinal Wetter aber auch auf die Aufgaben eines guten, kirchlichen Hirten ein und welche Eigenheiten er dabei an dem Jubilar besonders schätze.

Im Anschluss an den Festgottesdienst, der von Kirchenchor und Orchester mit einer Schubert Messer wunderbar feierlich begleitet wurde, trafen sich viele Bürger zu einem Stehempfang im nahen Pfarrsaal, wo Pfarrer Straßer, Bürgermeister Josef Heigenhauser, der Vorsitzende des Pfarrgemeinderates Walter Petersen und Wolfgang Huber selbst kurze Reden hielten. Zu seinem 25 jährigen Priesterjubiläum wurde Monsignore Wolfgang Huber, einem großen Sohn der Gemeinde Reit im Winkl, schließlich auch ein Präsent überreicht. ost

Kommentare