Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


KREISVERBAND BLICKT ZURÜCK

Digitaler Spatenstich beim Gartenkultur und Landespflegeverein Traunstein

Die Jahresversammlung des Kreisverbandes Traunstein für Gartenkultur und Landespflege fand erstmals online per Videokonferenz statt. „Wir machen den digitalen Spatenstich“ eröffnete Kreisvorsitzender Florian Seestaller (Inzell).

Traunstein – Seestaller gab den obligatorischen Rechenschaftsbericht und erläuterte die Aktivitäten des vergangenen Jahres. Kassier Georg Unterhauser (Otting) stellte im ausführlichen Kassenbericht die Finanzlage dar. Die technische Leitung des Abends hatte Geschäftsführer Markus Breier. Durchgeführt werden konnten noch vor der Corona-Pandemie der 1. Traunsteiner Saatguttag, die Kreisfrühjahrsversammlung, der Traunsteiner Gartentag und der viertägige Schnittkurs. „Dann war Schluss“, so Breier. Den Schwerpunkt bildete im Sommer die Prüfung und Auszeichnung „Naturgarten – Bayern blüht“. Plaketten und Urkunden wurden im letzten Jahr für 21 Gärten verliehen. Höhepunkt war die Überreichung der 250sten bayerischen Naturgarten-Auszeichnung mit Staatsministerin Michaela Kaniber, Landrat Siegfried Walch sowie Landesverbandspräsident Wolfram Vaitl und Bezirksvorsitzendem Michael Luckas an Familie Berger-Stöckl in Inzell.

Hälfte der Vereine haben eine eigene Internetseite

Der digitale Spatenstich war Hauptthema der Online-Versammlung. Der Kreisverband hat vergangenen Herbst eine Umfrage zur vorhandenen digitalen Infrastruktur der 51 örtlichen Obst- und Gartenbauvereine durchgeführt. Dabei zeigte sich innerhalb den Vereinen ein buntes Bild der technischen Erfahrungen und offenen Wünsche. So habe rund die Hälfte der Vereine eine eigene Internetseite, wobei soziale Medien nur vereinzelt genutzt werden. Daneben haben Tageszeitungen, Gemeindeblätter und lokale Schaukästen einen hohen Stellenwert für die Bekanntgabe von Veranstaltungen und Rückblicke.

Weitere Artikel und Nachrichten aus dem Chiemgau finden Sie hier.

Auf Basis der Umfrage unterstützt der Kreisverband mit gezielten Veranstaltungen, Fortbildungen und Hilfestellungen. „Dabei soll die Digitalisierung das reale, analoge Gärtnern mit Baumschere, Spaten und Händen keinesfalls ersetzen“, betonte Seestaller. Es gehe vielmehr um die Nutzung der Möglichkeiten Denn auch heuer werden Traditionsveranstaltungen wie der große Traunsteiner Gartentag, der Vier-Tage-Obstschnittkurs und die mehrtägige Lehrfahrt für Vereinsvorsitzende entfallen. Geplant sind aber der Sommerschnittkurs, der Sensenmähkurs und die Teilnahme des Kreisverbandes an der Landesgartenschau Ingolstadt im September. Ob alle geplanten Aktivitäten stattfinden können, steht noch in den Sternen. Re

Kommentare