Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Zwei Ministerinnen in Traunstein zu Besuch

Digitaler Bauantrag: So funktioniert es schneller

Freuten sich über den Erfolg des digitalen Bautrags im Landkreis Traunstein als erste Pilotregion: (von links) Digitalministerin Judith Gerlach, Landrats Siegfried Walch und Bauministerin Kerstin Schreyer.
+
Freuten sich über den Erfolg des digitalen Bautrags im Landkreis Traunstein als erste Pilotregion: (von links) Digitalministerin Judith Gerlach, Landrat Siegfried Walch und Bauministerin Kerstin Schreyer.
  • Axel Effner
    VonAxel Effner
    schließen

Mehr Bürgerfreundlichkeit und Zeitgewinn sowie weniger Bürokratie: Unter diesem Motto steht die Einführung des neuen digitalen Bauantrags im Landratsamt Traunstein. Bayerns Bauministerin Kerstin Schreyer und Digitalministerin Judith Gerlach informierten sich am Donnerstag, 17. Juni 2021, vor Ort.

Traunstein – Nach dem offiziellen Start des bayernweiten Pilotprojekts am 1. März ist im Landkreis Traunstein als erster Region aktuell bereits der 100. digitale Bauantrag in der Behörde eingegangen. Sowohl das Bau-als auch das Digitalisierungsministerium haben für die Umsetzung des digitalen Bauantrags in den vergangenen zwei Jahren eng zusammengearbeitet und sich mit 15 unteren Bauaufsichtsbehörden abgestimmt.

Fußballfeld an Papierbögen

Landrat Siegfried Walch verwies darauf, dass im Bauamt des Landratsamts jährlich rund 1.000 Bauanträge mit durchschnittlich 40 Seiten Umfang eingehen. „Das entspricht etwa einem halben Fußballfeld an Papierbögen.“

Neben dem Einsparen von Papier werde die Abwicklung künftig deutlich zügiger von statten gehen. Die Anträge können jetzt direkt online beim Landratsamt eingereicht werden. Im Anschluss werden die damit befassten Gemeinden sowie Fachbehörden und -stellen gleichzeitig an der Bearbeitung beteiligt. Für das Landratsamt Traunstein gelte dabei eine Zielvorgabe von maximal 40 Tagen, „in vielen Fällen bleiben wir sogar unter dieser Grenze“, so Walch.

Davor habe allein die Erstbearbeitung in der Kommune und die Übermittlung an das Landratsamt bis zu zwei Monaten gedauert. Dieser Zwischenschritt sei jetzt weggefallen.

Rascher mehr Wohnraum schaffen

Als „wichtigen Schritt zu mehr Bürgerfreundlichkeit“ begrüßte Bauministerin Kerstin Schreyer die Initiative für den digitalen Bauantrag. Online-Verfahren, die Zeit und Kosten sparen, seien ebenfalls ein zentrales Element, um mehr Wohnraum schaffen zu können. Die Ministerin hob neben Traunstein auch die Landratsämter in Ebersberg, Hof, Kronach und Neustadt an der Waldnaab als Pilotregionen hervor, in denen die Bürger ihre Bauanträge ebenfalls digital einreichen können. Ab 1. August sollen die Landratsämter in Augsburg, Pfaffenhofen und Straubing-Bogen folgen.

Als „Chance für einen modernen, bürgernahen Staat“, bezeichnete Digitalministerin Judith Gerlach die Digitalisierung der Verwaltung. Im Rahmen der digitalen Umgestaltung und Neukonzeption des Bauantrags seien sowohl Inhalt wie Benutzerfreundlichkeit auf den Prüfstand gestellt und entsprechend angepasst worden.

Bayerische Bauordnung musste angepasst werden

Um den Antrag rechtssicher zu machen, musste auch die Bauordnung darauf abgestimmt und novelliert werden. Für den Umbau einer bürgerfreundlichen digitalen Verwaltung brauche man neben besseren und attraktiven Angeboten „auch die enge Kooperation mit den Kommunen“, so Gerlach.

Die technische Umsetzung des digitalen Bauantrags erfolgte in enger Zusammenarbeit mit dem IT-Dienstleistungszentrum des Freistaats Bayern. Intelligente elektronische Formulare, sogenannte Online-Assistenten, helfen den Nutzern beim Ausfüllen. Je nach Angabe können weitere Eingabefelder und ganze Seiten ein- und ausgeblendet werden und es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, welche Bauvorlagen einzureichen sind.

Bearbeitungszeit soll verkürzt werden

Dies soll darauf hinwirken, Bauvorträge möglichst vollständig einzureichen, um so Bearbeitungszeiten zu reduzieren. Zudem ermöglicht der digitale Bauantrag dem Planer, seine ohnehin in einer CAD-Anwendung entworfene Planung ohne Datenverluste einzureichen.

Die Online-Assistenten nutzen den vorhandenen bayerischen Formularserver. Die Bauanträge gelangen über eine neu eingerichtete Schnittstelle direkt in die Bauverwaltungssoftware der unteren Bauaufsichtsbehörden.

Testbetrieb im Landkreis Traunstein war erfolgreich

Das Landratsamt Traunstein wurde als erstes Pilotamt bereits im Dezember 2020 an diese Schnittstelle angeschlossen. Im Testbetrieb hat der digitale Bauantrag seine Praxistauglichkeit unter Beweis gestellt. Ziel ist jetzt der schrittweise flächendeckende Ausbau in ganz Bayern.

BayernID:

Im Rahmen des Besuchs der beiden Ministerinnen in Traunstein kam auch der Verwaltungs-Service der BayernID zur Sprache. Auf dem Servicekonto wird die elektronische Identität des Nutzers erfasst, um so mit staatlichen und kommunalen Online-Verwaltungsstellen in Bayern digital und sicher kommunizieren zu können. Die im Servicekonto gespeicherten Daten können mit Einverständnis an die Online-Dienste übertragen werden, um sich so doppelte Eingaben zu ersparen. Ebenso kann man mit dem Postfach Nachrichten von Behörden empfangen. Die Registrierung erfolgt über das BayernPortal oder das Portal der eigenen Kommune.

Mehr zum Thema

Kommentare