Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Mit Übersicht, wann auch andere Bahnen der Region öffnen

„Wir sind zufrieden“: Diese Regeln gelten jetzt für die Bergbahnen an Hochfelln und Jenner

Die Hochfelln-Seilbahn bei Bergen.
+
Die Hochfelln-Seilbahn bei Bergen.
  • Xaver Eichstädter
    VonXaver Eichstädter
    schließen

Die Bergbahnen dürfen ab Freitag, 21. Mai wieder öffnen - aber unter welchen Corona-Regeln? Lange wurden sie im Unklaren gelassen, jetzt steht alles fest. Wir haben darüber mit den Betreibern der Bergbahnen an Hochfelln und Jenner gesprochen und geben einen Überblick, wann auch andere Bahnen öffnen wollen.

Bergen/Schönau am Königssee - Noch am Mittwochmittag wusste Gunther Brandies nicht, ob er seine Hochfelln-Seilbahn nun fahren lassen wird oder nicht. „Angenommen, wir dürften pro Fahrt nur zehn Leute mitnehmen, dann schenken wir es uns. Das rentiert sich nie“, so Brandies noch am Mittwoch im Gespräch mit chiemgau24.de. Wenige Stunden später lagen die Corona-Regeln für die Bergbahnen endlich vor. Erst dann herrschte Klarheit - und Erleichterung: „Wir sind zufrieden, damit können wir leben“, so Brandies, Betriebsleiter der Bergener Hochfelln-Seilbahn.

Hochfelln-Seilbahn bei Bergen startet mit 70 Prozent Auslastung

Was gilt für die Bergbahnen in Bayern? Fahrgäste müssen einen negativen Corona-Test mitbringen bzw. geimpft oder nachweislich vom Virus genesen sein. Kinder bis zum 6. Geburtstag brauchen keinen Test. Außerdem herrscht in den Bahnen und im Wartebereich FFP2-Maskenpflicht. „Es wird keine Kapazitätsbeschränkung geben, es gelten die gleichen Regeln wie im ÖPNV“, so eine Sprecherin des Verbands Deutscher Seilbahnen gegenüber chiemgau24.de. Kapazitätsgrenzen könnten sich höchstens durch die Mindestabstände „automatisch“ ergeben. Eine Gästeregistrierung wie in Wirtshäusern bleibt den Bergbahnbetreibern erspart.

Bei der Hochfelln-Seilbahn spricht man von vernünftigen und handhabbaren Regeln. Mit bis zu 70-prozentiger Auslastung sollen die Bahnen am Hochfelln laut Brandies fahren, heißt: maximal 50 Gäste ab der Talstation, 30 ab der Mittelstation - und die Fenster bleiben teils geöffnet. „Da bringen wir richtig was weiter“, so der Betriebsleiter zufrieden. Im vorigen Jahr war weniger erlaubt: Zuerst eine 35-prozentige Auslastung, auch später durfte die Bahn maximal halbvoll sein. „Das hat dann dazu geführt, dass sich die Leute an der Talstation gestaut haben und oft eine Stunde warten mussten“, erzählt Gunther Brandies.

Jennerbahn am Königssee kann „fast normal“ laufen

Der Aufwand wird trotzdem hoch. Wegen der Corona-Kontrollen sowohl an der Tal-, als auch an der Mittelstation muss das Personal aufgestockt werden. Wer schon kontrolliert wurde, soll ein entsprechendes Armbändchen bekommen. In Bergen wird also ab Freitag, 21. Mai, in die Seilbahnsaison gestartet. Täglich von 9 bis 17 Uhr, solange das Wetter passt. Weil die Vorhersage schon jetzt zu schlecht ist, wird am Samstag laut Brandies aber nicht gefahren.

Wir sind froh, dass wir wieder aufsperren dürfen“, heißt es auch von der Jennerbahn in Schönau am Königssee. Denn im Berchtesgadener Land mussten die Seilbahnen schon seit 20. Oktober 2020 ruhen, zwei Wochen bevor auch über andere Landkreise der Lockdown verhängt wurde. „Auch wir werden am Freitag fix den Betrieb aufnehmen“, verspricht Jennifer Rasp vom Marketing der Jennerbahn gegenüber BGLand24.de. Mit den nun geltenden Regeln könne der Betrieb „fast normal“ laufen, der Mehraufwand halte sich in Grenzen.

Denn in die Zehner-Kabinen am Jenner sind auch schon im vorigen Sommer vernünftigerweise nur zusammengehörige Gruppen eingestiegen. Über Kapazitätsgrenzen muss man sich am Königssee also nicht den Kopf zerbrechen. Und dank der 60 Gondeln sei der Umlauf auch schnell genug. Für die Betreiber der Jennerbahn außerdem praktisch: Am Königssee-Parkplatz gibt es ein Schnelltestzentrum, das täglich geöffnet hat. „Und für Wanderer, die spontan eine Talfahrt wollen, wird es an der Bergstation Schnelltests zu kaufen geben“, so Jennifer Rasp von der Jennerbahn.

Öffnungstermine weiterer Bergbahnen in Landkreisen Rosenheim, Traunstein und Berchtesgadener Land

Und wann öffnen die anderen Bergbahnen in der Region? Am Freitag, 21. Mai, starten die Bahnen am Unternberg, Hochries, Rauschberg, Wendelstein (Zahnradbahn) und voraussichtlich auch an der Hochplatte. Am Samstag, 22. Mai geht es bei der Obersalzbergbahn und am Hocheck bei Oberaudorf los. Die Bahn am Hochschwarzeck in der Ramsau startet am Sonntag, 23. Mai. Die Predigtstuhlbahn folgt am Freitag, 28. Mai. Am Dürrnbachhorn wird am Sonntag, 30. Mai der Betrieb aufgenommen und am Donnerstag, 3. Juni dann auch an der Kampenwand und am Sudelfeld.

Voraussetzung zur Öffnung ist eine stabile Sieben-Tages-Inzidenz unter 100 im jeweiligen Landkreis. Laut Verband deutscher Seilbahnen muss wieder geschlossen werden, wenn die Inzidenz an drei aufeinanderfolgenden Tagen über 100 liegt.

xe

Kommentare