Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Staatliches Bauamt zeigt sich zufrieden

Die Sanierung der Alzbrücke in Seebruck liegt im Zeitplan

Schweres Gerät und verschiedene Baumaschinen sind im Einsatz bei der Sanierung der Alzbrücke. Die Arbeiten werden bis Ende September dieses Jahres dauern.
+
Schweres Gerät und verschiedene Baumaschinen sind im Einsatz bei der Sanierung der Alzbrücke. Die Arbeiten werden bis Ende September dieses Jahres dauern.
  • VonGabi Rasch
    schließen

Die Arbeiten für den Abbruch des alten Überbaus der Alzbrücke Seebruck, liegen im Zeitplan. „Es geht weiterhin gut voran“, bestätigte Florian Paukner vom Staatlichen Bauamt auf Anfrage der Chiemgau Zeitung.

Seeon-Seebruck – Während die Fußgänger dieser Tage auf dem Behelfssteg der Alzbrücke flanieren, sind die Bauarbeiter auf der Brücke damit beschäftigt, das Fräsmaterial einer vorschriftsmäßigen Entsorgung zuzuführen.

Vergangene Woche seien die Asphalt- und Abdichtungsschichten von der Brücke abgefräst worden, teilte Paukner mit. Das Material werde abfalltechnisch untersucht und entsprechend entsorgt. Neben der Herstellung der für den Abbruch erforderlichen Vorschüttung in die Alz laufen diese Woche die Arbeiten, die von oben erledigt werden können. Zum Beispiel der Abbau des Holzgeländers und der Gehsteigkappen. Ab nächster Woche soll es mit dem Zerschneiden des alten Brückenüberbaus losgehen.

Behelfssteg kostet 300.000 Euro

Mitte November war die Brücke für den Verkehr gesperrt worden. Seither verwandelte sie sich in eine Großbaustelle. Die marode Staatsstraßen-Brücke wird bis Ende September dieses Jahres saniert und soll dann wieder auf 40 Tonnen zugelassen werden.

Der Behelfssteg, der separat neben der Brücke für rund 300.000 Euro für die Bürger errichtet wurde, wird nach der Fertigstellung wieder abgerissen. Der Rad- und Fußgängerverkehr wird auf der Nordseite der sanierten Brücke stattfinden.

Weitere Artikel und Nachrichten aus dem Chiemgau finden Sie hier.

Durch die Umleitung des Verkehrs müssen die Nachbarorte den Umgehungsverkehr mittragen. Mit Beginn der Urlaubssaison und wenn die ersten Tagesausflügler die Chiemsee-Gemeinde besuchen, könnte sich das momentan ruhige Straßenbild in Seebruck wieder verändern.

Mehr zum Thema