Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


AUS DEM GEMEINDERAT

Die Rücklagen und Schulden in Bergen wachsen weiter an

In der jüngsten Sitzung des Gemeinderats stellte Kämmerer Peter Maier zusammen mit Bürgermeister Stefan Schneider (Grüne) den vorgesehenen Haushalt 2021 vor. Die Vorberatung ermöglichte eine Diskussion über eventuelle Änderungen oder Ergänzungen.

Bergen –Nach den Worten des Bürgermeisters folgt der Erlass der Haushaltssatzung 2021 in der nächsten Sitzung. Detaillierte Zahlen wurden deshalb dieses Mal nur wenige präsentiert. Der Haushaltsplan 2021 schließt laut aktueller Planung in Einnahmen und Ausgaben mit einem Gesamtvolumen in Höhe von 15,7 Millionen Euro (Vorjahr 16,1 Millionen Euro) ab. Davon entfallen auf den Verwaltungshaushalt knapp über 11 Millionen Euro (Vorjahr 11,3 Millionen) und auf den Vermögenshaushalt 4,6 Millionen Euro (Vorjahr 4,8 Millionen Euro).

Laut Aussage des Kämmerers ergibt sich 2021 aus dem Verwaltungshaushalt eine Zuführung an den Vermögenshaushalt in Höhe von rund 954 000 Euro.

Rücklagen wachsen in Bergen auf 1,8 Millionen Euro

Positiv erwähnte Maier die Entwicklung der Rücklagen für 2021 mit knapp über 400 000 Euro. Den Stand der Rücklagen bis zum Ende dieses Jahres bezifferte der Kämmerer auf insgesamt 1,8 Millionen Euro. „Die Rücklagen ermöglichen uns einen finanziellen Spielraum“, sagte der Bürgermeister und nannte die Finanzlage der Gemeinde gut.

Weiter sagte er, der Schuldenstand der Gemeinde war Anfang des Jahres 2021 etwa bei 4,4 Millionen Euro und dürfte aufgrund notwendiger Investitionen Ende des Jahres 2021 bei 6,6 Millionen Euro liegen.

Einnahmen decken die Kosten wieder ab

Er erinnerte dabei an die Baumaßnahme der Kläranlage und der Schaffung zahlreicher Wohnungen, die durch Einnahmen im Verlauf der Jahre die Kosten wieder decken werden.

Als größte Einnahme nannte der Kämmerer die Einkommensteuerbeteiligung. Hier setzte er für heuer knapp über drei Millionen Euro an, im Vorjahr war das Ergebnis 2,9 Millionen Euro. Die Gewerbesteuer dagegen ist wegen der Corona-Pandemie rückläufig. Als heurigen Ansatz nannte der Kämmerer die Summe von 880 000 Euro, im Jahr 2020 lautete das Ergebnis eine gute Million Euro. Maier äußerte sich sehr zuversichtlich zur weiteren Entwicklung der Gewerbesteuer, da im erweiterten Gewerbegebiet an der Autobahn rege Baumaßnahmen stattfinden und noch weitere folgen werden.

Höhere Schlüsselzuweisung fließt in die Gemeindekasse von Bergen

Für sehr erfreulich stellte er die Schlüsselzuweisung heraus und erwartet heuer eine Summe in Höhe von 1,26 Millionen Euro, im Vorjahr waren es 1,1 Millionen Euro. Als größten Ausgabeposten nannte der Kämmerer die Kreisumlage. Hier setzte er für heuer eine Summe von 2,57 Millionen Euro an, 2020 war sie um etwa 100 000 Euro höher.

Kämmerer Maier wie auch der Bürgermeister zählten eine Reihe der geplanten Investitionen für heuer auf, ohne näher auf Zahlen einzugehen.

Investitionen für die Kinder

Demnach gibt es zum Beispiel ein neues Einsatzfahrzeug für die Bergener Feuerwehr, die Grund- und Mittelschule bekommt eine digitale Ausstattung und die Kinderkrippe soll erweitert werden. Ferner steht die energetische Sanierung des Schwimmbades an.

Geld in die Hand nehmen wird die Gemeinde unter anderem auch für die Sanierung der Wohngebäude an der Maxhütte und für die weitere Straßenerschließung des Industriegebietes an der Autobahn.

Kommentare