Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Aus dem Kreiskulturausschuss

Die Kultur im Landkreis Traunstein: So soll es nach der Pandemie weitergehen

Das Team an der Spitze des Sachgebiets „Kultur und Heimatpflege“ im Landratsamt Traunstein sind Leiterin Dr. Birgit Löffler und Stephan Hüfner.
+
Das Team an der Spitze des Sachgebiets „Kultur und Heimatpflege“ im Landratsamt Traunstein sind Leiterin Dr. Birgit Löffler und Stephan Hüfner.
  • VonMonika Kretzmer-Diepold
    schließen

Um die Kultur im Landkreis Traunstein kümmert sich Dr. Birgit Löffler, die das Amt mitten in der Pandemie übernommen hat. Was Löffler und ihr neuer Stellvertreter planen und wie die Kultur wieder auf die Füße kommen soll.

Traunstein – Die Kunsthistorikerin Dr. Birgit Löffler, seit Juli 2021 Leiterin des Sachgebiets „Kultur und Heimatpflege“ im Landratsamt, hat seit 1. Februar einen kompetenten Stellvertreter zur Seite. Die beiden ergänzen sich in perfekter Weise, wie gestern im Kreiskulturausschuss deutlich wurde. Während Löffler in Kreisen der Bildenden Künste ein Begriff ist, etwa als langjährige Leiterin des Museums DASMAXIMUM in Traunreut, gilt Stephan Hüfner in der Region als engagierter Unterstützer der Musik. Landrat Siegfried Walch(CSU) gab dem neuen Leitungsteam seine besten Wünsche mit auf den Weg.

Viel Engagement im Bereich Musik

Aufbau und Aufgaben ihres Sachgebiets erläuterte Löffler: „Der Landkreis ist groß, die Aufgaben reichlich.“ Mit Volksmusikpfleger Markus Gromes, Kreisarchivpfleger Albert Rosenegger und Kreisheimatpfleger Dr. Christian Soika verfüge das Sachgebiet über drei ehrenamtliche Mitarbeiter. Zwei Verwaltungsstellen und eine Museumsstelle kämen hinzu. Das Aufgabengebiet umfasse die Förderung der Denkmalpflege, der Museen und der Musikschulen, ebenso die Geschäftsstellen des „Musiksommers zwischen Inn und Salzach e.V.“ und des Regionalwettbewerbs „Jugend musiziert“. Angegliedert seien außerdem die „Chiemgauer Kulturtage“ und das „Chiemgau Alm Festival“.

Lesen Sie auch:

„Hunger nach Kultur“ – Dr. Birgit Löffler über ihre Aufgabe im Kreis Traunstein

Zu ihrer Person informierte die Kulturchefin, ihre Tätigkeit für den Landkreis seit Sommer letzten Jahres sei „mit Überraschung, aber auch großer Hochachtung“ aufgenommen worden. Ab 2011 habe sie zehn Jahre „DASMAXIMUM“ geleitet. Ihre frühere Arbeit sei eher auf den Norden des Landkreises Traunstein und den Nachbarlandkreis Rosenheim ausgerichtet gewesen, darunter viele Jahre freiberuflich für die Stadt Rosenheim und bis 2011 Lehraufträge an der Hochschule Rosenheim. Mehr in Richtung Süden und Osten des Kreisgebiets orientiert sei ihr Stellvertreter Stephan Hüfner.

Ein Solofagottist

Auch Hüfner weist eine beeindruckende kulturelle Laufbahn auf. Der Solofagottist war nach seinen Worten im Ausschuss fast 30 Jahre lang in Bad Reichenhall musikalisch aktiv, davon 14 Jahre in leitender Funktion beim Orchester Bad Reichenhaller Symphoniker. Im Rahmen seiner Netzwerkarbeit knüpfte er in der Vergangenheit wertvolle Kontakte. An der Konzertreihe „Sinfonische Konzerte Traunstein“ und weiteren Projekten wirkte er mit.

Hüfner kündigte an, sich insbesondere für die sechs Musikschulen im Landkreis Traunstein einzusetzen. Geplant seien 2022 ein Volksmusiktag und ein Musikschultag. Künftig führe er die Geschäftsstelle des „Musiksommers zwischen Inn und Salzach“, dessen künstlerischer Leiter er schon seit Jahren sei. „Ich freue mich sehr auf die Möglichkeiten, meine Fachkenntnis einzubringen und meinen Beitrag zum kulturellen Leben im Landkreis zu leisten“, betonte Hüfner.

Lesen Sie auch:

Abdullah Ibrahims neues Album ist beim Hirzinger entstanden

An die Schwierigkeiten der gesamten Kulturszene während der Corona-Pandemie erinnerte Löffler. Baldmöglichst sollten Ausstellungen weitergehen. Offen sei die Zukunft der „Chiemgauer Kulturtage“, seit 2014 eine Plattform für regionale Kultur und zur Vernetzung von Kulturschaffenden.

Inklusive Projekte geplant

Besonderer Wert werde auf Projekte mit inklusivem Ansatz gelegt. Die Pandemie bedingte Unterbrechung habe man genutzt, um das Format in Teilen neu zu denken. So sollten sich die Kulturtage zukünftig über einen längeren Zeitraum erstrecken. Geplant sei, sich 2023/2024 auf Veranstaltungen im Monat Juli zu konzentrieren. Vorbereitungen würden bereits getroffen.

Auf Frage von Andreas Füssel (AfD), gab Löffler Auskunft, ihr Sachgebiet werde auch in Zukunft den verschiedenen Vereinen nach Kräften beistehen. Ihre Freude über die jetzigen „zwei sehr kompetenten Fachleute“ an der Spitze äußerte Walburga Mörtl-Körner, Bündnis 90/Die Grünen. Die Landkreisbürger hätten in der Corona-Zeit unter dem „Mangel an Kultur“ gelitten.

Mehr zum Thema