Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Traditionen und Miteinander im Verein hochhalten

Die „Königlich privilegierte Feuerschützengesellschaft Bergen“ stellt sich vor

Die Feuerschützen sind traditionsbewusst unterwegs.
+
Die Feuerschützen sind traditionsbewusst unterwegs.

Die erste Erwähnung von Feuerschützen in Bergen stammt aus dem Jahr 1730. Die Vereinigung diente damals jedoch nur der Dezimierung der Wildschweine in der Gegend. Vermutlich kam der Verein, die „Königlich privilegierte Feuerschützengesellschaft Bergen“, ab 1868 zur Auszeichnung in seinem Namen.

Bergen – Damals gab König Ludwig II. dem Land eine neue Bayerische Schützenordnung. Während der beiden Weltkriege wurde der Verein aufgelöst, erst 1952 gründeten 20 Schützen den „Engen Kreis“, der bald darauf wieder in „Königlich privilegierte Feuerschützengesellschaft Bergen“ umbenannt wurde. 153 Mitglieder mit einer aktiven Jugend üben heute den Schießsport aus und erhalten das traditionelle Schützenwesen.

Verein baut erste überdachte 50-Meter-Kleinkaliberanlage in Europa

1970 wurde eine Vereinsschießstätte fertiggestellt; damals die erste überdachte 50-Meter-Kleinkaliber-Anlage in Europa. Jeden Freitag kommen dort die Jungschützen und die aktiven Schützen zum Schießbetrieb zusammen. Die passiven Mitglieder finden sich im Schützenstüberl ein, wo auch der Schießabend bei Brotzeit und Getränken ausklingt.

Die FSG Bergen nimmt an Wettkämpfen teil und ist bei vielen Veranstaltungen wie der Fronleichnamsprozession oder dem Schüler-Ferienprogramm vertreten. Die Vorderladerschützen veranstalten ein Weihnachts-Salutschießen. Die dabei eingenommenen Spenden gehen an die Bergener „Blaulichtorganisationen“, FFW, Bergwacht und Wasserwacht.

Höhepunkt im Jahr ist das Bergen/Vachendorfer Dorfschießen. Intern wird gleich zu Saisonbeginn im September das Anfangsschießen ausgetragen. Für die Jugend gibt es das Nikolausschießen.

Ein weiteres großes Ereignis ist das Königschießen im Februar, dessen Siegerehrung markiert Ende und Anfang des Sportjahres. Hier werden die Jahresgesamtergebnisse der Aktiven aus den wöchentlichen Schießabenden geehrt und mit Preisen belohnt.

Traditionell mit Zimmerstutzen und in Tracht

Alle zwei Jahre findet im Schützenhaus das traditionelle Zimmerstutzenschießen statt. Es wird in charakteristischer Schützentracht und mit Zimmerstutzen alter Bauart ausgetragen. Diese Veranstaltung lockt Traditionsschützen bis über die Landesgrenzen hinaus nach Bergen. Auch der Besuch von auswärtigen Veranstaltungen trägt zur Bekanntheit der FSG Bergen bei.

Bei den traditionsbedachten Preisen sind die handgemachten Hutnadeln, aber auch Wachler begehrt.

Am Gründonnerstag findet das Ostereischießen statt, bei dem mit dem Luftgewehr auf Scheiben mit Ostereiern geschossen wird. Gefärbte Eier oder Schokoladeneier sind der Preis.

Den Saisonabschluss macht das Endschießen.

Das gesellschaftliche Vereinsleben wird ebenfalls gepflegt: Beim Grillfest während der Sommerpause, bei Ausflügen und auch mal beim Minigolf oder einem Brunch auf einer Alm.

Schießanlage muss modernisiert werden

Nun will der Verein den Schießstand zu modernisieren. Die derzeitig verbaute Schießanlage ist einer der Letzten im Umkreis, die noch mit Zugständen betrieben wird. Das Alter der Gerätschaften erschwert zunehmend die Ersatzteilbeschaffung und somit auch deren Erhaltung, weshalb auf elektronische Trefferanzeigen umgerüstet werden soll. Auch eine Sanierung der Elektroverkabelung und die Umstellung der Beleuchtung auf sparsamere LED-Technik ist angedacht. Zudem bedarf es einer räumlichen Abtrennung der jeweiligen Schießstände sowie einer Lüftungsanlage. Der 10-Meter-Geschossfang soll durch eine neue bewegliche Wand ersetzt werden, um einen einfacheren Wechsel zwischen Kleinkaliber- und Luftgewehrschießen zu ermöglichen.

Weitere Artikel und Nachrichten aus dem Chiemgau finden Sie hier.

Die Gemeinde Bergen stellt zur Unterstützung einen Zuschuss von 15.000 Euro bereit, für den Verein verbleibt ein Eigenanteil von 35.000 Euro, weshalb eine Spendensammlung organisiert wurde.

Weiteren Informationen zum Verein finden sich auf www.fsg-bergen.de.

Neben Schießtraining und Wettbewerben bietet der Verein ein reichhaltiges Programm über das ganze Jahr.
-

Mehr zum Thema

Kommentare