Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Nur noch 100 Euro für 64 Tiere

Die Kasse ist fast leer: Hilferuf der Igelhilfe Grabenstätt

Elisabeth Hüller mit einer kleinen Igelin. Im Vergleich zu anderen stacheligen Vierbeinern der Igelstation Grabenstätt erfreut sie sich schon wieder recht guter Gesundheit. Dennoch ist sie zu klein, um schon jetzt wieder in die Freiheit entlassen zu werden.
+
Elisabeth Hüller mit einer kleinen Igelin. Im Vergleich zu anderen stacheligen Vierbeinern der Igelstation Grabenstätt erfreut sie sich schon wieder recht guter Gesundheit. Dennoch ist sie zu klein, um schon jetzt wieder in die Freiheit entlassen zu werden.
  • VonMarkus Müller
    schließen

Wer einen kleinen stacheligen Kameraden im Garten findet, der sichtlich zu schwach für die Strapazen eines kalten Winters ist, der weiß, wo er ihn hinbringen kann: Die Igelhilfe Grabenstätt kümmert sich aufopfernd um geschwächte Tiere. Allerdings herrscht dort momentan arge Finanznot.

Grabenstätt – „Wir haben nur noch 90 Euro auf dem Igelkonto und sind randvoll, da hilft uns auch die heute erhaltene 30-Euro-Spende nicht viel weiter“, berichtet Elisabeth Hüller, die Leiterin der Igelhilfe Grabenstätt in Winkl, gegenüber der OVB Heimatzeitungen. Sie wendet sich hilfesuchend an die Öffentlichkeit. 64 Igel befinden sich derzeit in ihrer Obhut, Tendenz weiter steigend. Hinzu kommen rund 50 stachelige Vierbeiner in den Außenstationen in Traunstein, Engelsberg und Bernau.

Ein Euro Kosten pro Tag für jeden Igel

Wenn man bedenke, dass selbst ein halbwegs gesundes Tier einen Euro am Tag koste, sei klar, dass man dringend auf finanzielle Unterstützung angewiesen sei, so Hüller. Die Igelhilfe wolle kranke, verletzte und unterernährte Igel durch den Winter bringen und im Frühjahr wieder gesund aussetzen. „Zum Glück haben wir noch einen Futtervorrat, aber auch der ist schnell aufgebraucht“, berichtet sie besorgt.

Das könnte Sie auch interessieren: OVB-Themenseite Grabenstätt

Im Igelzimmer, dem Arbeitsplatz von Hüller und ihrer Kollegin Monika Freimuth, wird jeder Quadratmeter ausgenutzt, links und rechts türmen sich die Igelkartons bis zur Decke, in der Mitte wird Futter vorbereitet und es werden dort besonders geschwächte Tiere gefüttert, regelmäßig gewogen und medizinisch versorgt sowie alles genau dokumentiert. Gerade die Medikamente und Desinfektionsmittel gehen laut den beiden Frauen ins Geld. Da man sich teure Tierarztbesuche nicht leisten könne, verwandelt sich das Igelzimmer sogar oft in einen Operations-Saal. „Wir entfernen bei den Igeln Zahnstein, ziehen vereiterte Zähne, spalten Abszesse und versorgen Wunden, die ihnen Rasenmähroboter und Rasentrimmer zugefügt haben“, so Hüller.

28 verletzte Igel innerhalb von drei Wochen

Im Sommer seien innerhalb von drei Wochen 28 schwer verletzte Igel aufgenommen worden, die teilweise auch von Hunden, Dachsen, Füchsen oder Madern zerbissen gewesen seien. „Bis auf einen haben wir aber alle durchgebracht“, freut sich Hüller. Man gebe nie auf, nur wenn das halbe Gesicht fehle, könne man nichts mehr tun.

Ein weiteres großes Problem seien die Lungenwürmer, die sich die Igel beim Fressen von Schnecken und Regenwürmern einhandelten. Hüller zufolge sollten die stacheligen Vierbeiner in der Natur eigentlich vor allem Käfer und Larven fressen, doch die würden angesichts des schwindenden Lebensraumes und des Einsatzes von Chemie in der Landwirtschaft und in den Gärten immer weniger.

Laufkäfer als natürliche Medizin weitgehend verschwunden

„Seit zehn bis 15 Jahren ist der große schwarze Laufkäfer bei uns weitestgehend verschwunden und das ist für die Igel ein großes Problem, denn beim Verdauen des Käfers bildet sich Blausäure, die die Innenparasiten abtötet, das fehlt nun“, gibt die Igel-Mama zu bedenken. Nun müsse man dies mit Medikamenten ausgleichen.

Sehr aufwendig seien auch Pilz- und Milbenbehandlungen. Derzeit landeten vor allem sehr viele junge, erst in diesem Sommer geborene Igel in der Igelstation, die teilweise gerade einmal 200 Gramm auf die Waage brächten. „Die kämpfen ums Überleben und würden es ohne unsere Hilfe nicht schaffen, gerade die Nächte sind derzeit viel zu kalt“, betont Hüller und hofft auf deutlich wärmeres Herbstwetter.

Spendensammlung nicht an der Haustüre

Im vergangenen Jahr habe die Igelhilfe Grabenstätt 66.000 Euro für Futter, Medikamente, Desinfektionsmittel, Strom, Wasser, Heizung und Müllabfuhr ausgegeben. Da man von der öffentlichen Hand keine Unterstützung bekomme, sei die Igelhilfe dringend auf Spenden von Firmen und Privatleuten angewiesen.

Ein Hinweis ist Hüller noch wichtig: Die Igelhilfe Grabenstätt sammle keine Spendengelder auf Parkplätzen und gehe auch nicht von Haustür zu Haustür. Spenden werden über ein eigens eingerichtetes Konto abgewickelt. Weitere Informationen gibt es auf der Internetseite der Igelhilfe Grabenstätt.

Mehr zum Thema

Kommentare