Die „Hausbänd“ bringt Leben in den Ort

Mit Austropop und Countryrock begeisterten die Musiker nicht nur Konzertbesucher, sondern auch die Anwohner, die in ihren Gärten mithören konnten.
+
Mit Austropop und Countryrock begeisterten die Musiker nicht nur Konzertbesucher, sondern auch die Anwohner, die in ihren Gärten mithören konnten.

Grassau –. Dolce Vita in Grass au. So könnte man den gelungenen Abend umschreiben.

Im Kurpark bot „Die Hausbänd“ Austropop und Countryrock vom Feinsten. Wetterbedingt musste das für Anfang August geplante Konzert abgesagt werden. Dafür wurde den Musikern nun eine angenehm warme Nacht beim Auftritt im Kurpark geschenkt.

Die drei Musiker bewiesen, dass das Kulturleben in Grassau dieses Jahr zwar nicht in der gewohnten Weise stattfindet, dennoch aber nicht eingeschlafen ist. Im Kurpark standen für die Konzertbesucher über 100 Liegestühle bereit. Andere Gäste wiederum brachten ihre Picknickdecken mit und machten es sich auf der großen Wiese gemütlich.

Für das leibliche Wohl sorgte der Jugendtreff Grass au mit frischen Getränken. Auch viele Zaungäste kamen in den Genuss der musikalischen Unterhaltung.

Musik amlangen Donnerstag

Die angenehme Musik schallte zudem ins Ortszentrum und unterstützte damit unbewusst auch den zweiten langen Einkaufsdonnerstag im Ortszentrum. In den Grassauer Biergärten und Bars herrschte ebenfalls reger Betrieb. Durch die Musik herrschte bei italienischem Flair Stimmung auf Distanz.

Das Hygienekonzept war ausgefeilt. Der große Kurpark im Ortszentrum bietet ohnehin ein ideales Veranstaltungsareal, sodass der Mindestabstand ohne Probleme eingehalten werden konnte. Auch musste sich jeder Konzertbesucher zur eigenen Sicherheit registrieren. Dies nahmen alle aber gerne für ein paar ausgelassene Stunden in Kauf.

Mit Rock’n’Roll-Nummern der großen Künstler, aber auch etwas stilleren Songs nach Fendrich-Manier hielten die drei Musiker ihr Publikum bei bester Laune. Manch einer sang leise mit, andere wippten mit dem Bein. Dass Corona nicht nur negative Auswirkungen hat, sondern auch die Kreativität fördert, wurde hier bewiesen. Als Veranstaltungsplatz bot der Kurpark in früheren Zeiten höchsten für einen Auftritt der Blaskapellen den Rahmen, ein Konzert wie dieses war völlig neu.

Vielleicht kann es nach den coronabedingten Einschränkungen auch weiterhin solche Konzerte unter freiem Himmel in lauen Sommernächten geben. Das würde nicht nur die Konzertbesucher freuen, sondern auch viele Grassauer, die in ihren Gärten mithören durften. tb

Kommentare