Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Dickes Dankeschön an Hochwasser-Helfer

Als Dank für ihren Einsatz an den Hochwassertagen im Juni waren rund 500 Helfer eingeladen.  Foto  Berger
+
Als Dank für ihren Einsatz an den Hochwassertagen im Juni waren rund 500 Helfer eingeladen. Foto Berger

Prien - 500 Personen waren Anfang Juni an den Hochwassertagen in Prien fünf Tage lang im Einsatz, um größeren Schaden abzuwenden. Betroffene von den Wassermassen waren auch einige Mitglieder der Priener Wirte-Elf. Sie und die PrienPartner haben nun die 500 Helfer von 20 Feuerwehren, Technischem Hilfswerk, Bauhof, Ortsvereinen, Priener Tourismusgesellschaft, Wasser- und Bergwacht sowie Privatleute zusammen mit der Chiemsee-Schifffahrt zu einem geselligen Abend an Bord von zwei Chiemsee-Schiffen im Hafen von Prien-Stock eingeladen.

In ihren Rückblicken erinnerten Peter Wulf von der Gastgeberseite, Priens Kommandant Stefan Pfliegl, Rosenheims Kreisbrandrat Sebastian Ruhsamer und Bürgermeister Jürgen Seifert an das erfolgreiche Zusammenwirken in den Hochwassertagen und -nächten. Insgesamt hatten 320 Einsätze koordiniert werden müssen, aus dem Landkreis gingen an vier Tagen 6500 Notrufe ein, die die Leitstelle in Rosenheim abarbeitete.

Wie Kreisbrandrat Ruhsamer sagte, waren in Prien insgesamt 28000 Sandsäcke notwendig. Als die Kräfte der Feuerwehrler und die Sandsäcke zu Ende gegangen seien, habe der Krisenstab im Feuerwehrhaus einen Aufruf an die Bevölkerung abgesetzt. Die Hoffnung sei gewesen, 25 Helfer zu bekommen. Am Ende seien dann dreimal so viele wie erhofft, nämlich 75 Jugendliche, Frauen und Männer, gekommen.

Anschließend gab es für die große Helferschar auf den Schiffen reichlich Kulinarisches vom Büffet und aus der Gulaschkanone der Familie Hoffmann. Auf verschiedenen Leinwänden wurden über 250 Fotos gezeigt, die die Hochwassertage in Erinnerung brachten. hö

Kommentare