Der Wössner Gemeinderat billigt die neue Pelletsheizung

„Hoffentlich überstehen wir diesen Winter, denn die Heizung und der Brenner sind veraltet und teildefekt.“ So stufte Bürgermeister Ludwig Entfellner (CSU) in der jüngsten Sitzung des Gemeinderates Unterwössen den Handlungsbedarf bei Schule und Turnhalle ein.

Schon seit mehreren Jahren war das Problem bekannt, aber etliche Alternativen für eine neue Heizung wurden immer wieder verworfen. Nun hat der beauftragte Diplom-Ingenieur Thomas Gollwitzer ein neues Konzept vorgestellt, das die Zustimmung des Gemeinderates fand. Kernstück ist die zentrale Versorgung über eine Nahwärmeleitung von der Schule (Baujahr 1981) und der Turnhalle (Baujahr 1990) mit einer Pelletsheizung. Zahlreiche Synergieeffekte beispielsweise beim Raumbedarf, Technikraum, Einkauf, Einbau und bei der Wartung sollen erhebliche Kosten einsparen. Insgesamt rechnet man in der Verwaltung mit Bruttokosten von rund 750 000 Euro, wovon Fördergelder bis zu 90 Prozent vom Kommunalen Investitionsprogramm Schule möglich seien. Bereits jetzt sei laut Bürgermeister Entfellner eine Summe von 600 000 Euro bewilligt. Einzelheiten und abschließende Gespräche müssen mit der Regierung von Oberbayern geführt werden, so der Rathauschef. vd

Kommentare