„Der Schorsch bleibt immer in unseren Herzen“

Diakon Georg Oberloher (rechts) und Diakonats-Praktikant Rainer Borgfeldt standen ein letztes Mal im Mittelpunkt.
+
Diakon Georg Oberloher (rechts) und Diakonats-Praktikant Rainer Borgfeldt standen ein letztes Mal im Mittelpunkt.

„Aus is und gar is, und schad is, dass’s wahr is!“Diakon Georg Oberloher und Diakonats-Praktikant Rainer Borgfeldt verlassen den Pfarrverband Seeon und werden ihre neuen Stellen in Obing beziehungsweise Tacherting antreten.

Die Abschiedsmessen wurden in der Seeoner Klosterkirche, der Pfarrkirche Truchtlaching und zum Abschluss im Seebrucker Pfarrgartengefeiert.

Pfarrer Rüdiger Karmann hielt die drei Gottesdienste mit Diakon i. R. Hans Eder sowie Diakon Georg Oberloher und Diakonats-Anwärter Rainer Borgfeldt.

In Seeon sprach Pfarrgemeinderatsvorsitzender Jakob Brandl Dankesworte: „Von der Geburt bis zum Sterben, der Schorsch war immer für uns da. Er ist bei uns dahoam und bleibt immer im Herzen.“

Bei der folgenden Verabschiedung in Truchtlaching bezeichnete Ratsvorsteher Rogat Schachner es als schmerzlichen Abschied. Er hätte es lieber gesehen, dass Oberloher bis zum Ruhestand im Pfarrverband bleibt. „Wir verlieren einen hilfsbereiten und kompetenten Ansprechpartner.“ Brandl und Schachner verabschiedeten sich mit einem Präsent.

In Oberlohers Heimatpfarrei Seebruck wurde im Pfarrgarten die Aufwartung gemacht. Viele langjährige Weggefährten gaben sich die Ehre, und die Vereine marschierten mit Fahnenabordnungen auf. In der Eucharistiefeier hielt der Diakon seine letzte Predigt und teilte gemeinsam mit Borgfeldt die Kommunion aus.

Oberloher wurde September 2003 zum Diakon geweiht und wechselt nach 17 Jahren auf eigenen Wunsch hin in den Pfarrverband Obing. Er bedankte sich bei allen, „den Blick muss ich aber nun nach vorne richten, es wird spannend!“ Im Rückblick sagte er: „Die 17 Jahre bei Euch waren in meinem 42-jährigen Arbeitsleben die schönsten – vielen, vielen Dank!“

Stets ein offenes Ohr für alle gehabt

In den Dankesworten kamen die Seebrucker Pfarrgemeinderatsvorsitzende Martina Hofstetter, Kirchenpfleger Hans Donhauser und Hubert Mayer senior als Vertreter der Vereine und Vorsitzender des Trachtenvereins zu Wort.

Martina Hofstetter kam im Juni 2002 in den Pfarrgemeinderat. Sie sprach von gut 110 Sitzungen und zählte auf, dass „der Schorsch“ stets ein offenes Ohr für den Kinder-Gottesdienst-Kreis und die Wortgottesdienstleiter hatte, er für die Erstkommunion- und Firmvorbereitung sowie die Ministranten zuständig war, aber genauso dem Ecuador-Projekt von Schwester Sigmunda seine Aufmerksamkeit schenkte. Der Pfarrbrief sei ihm besonders am Herzen gelegen ist, hier habe er viel Herzblut reingesteckt.

Alle drei bedankten sich wie tags zuvor die Seeoner und Truchtlachinger auch bei Diakonats-Praktikant Rainer Borgfeldt, der seit 2016 dem Pfarrverband beiwohnte, für seine Fürsorge. Dieser wird am 26. September in München zum Diakon geweiht und beginnt anschließend sein Wirken im Pfarrverband Tacherting.

Im Anschluss gab es jeweils die Möglichkeit zur persönlichen Begegnung, die rege angenommen und von vielen zum gemütlichen Plausch genutzt wurde. don

Kommentare