Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Feuerwehrhaus muss angepasst werden

Der Gemeinderat Reit im Winkl beschließt Machbarkeitsstudie

Um Platz für das Neufahrzeug zu schaffen, muss das Feuerwehrhaus in Reit im Winkl angepasst werden.
+
Um Platz für das Neufahrzeug zu schaffen, muss das Feuerwehrhaus in Reit im Winkl angepasst werden.
  • VonJosef Hauser
    schließen

In der vergangenen Sitzung der Gemeinde Reit im Winkl wurde beschlossen, dass für die notwendige Anpassung des Feuerwehrhauses eine Machbarkeitsstudie benötigt wird. Weiter wurde über die Beschaffung eines neuen Löschfahrzeuges berichtet.

Reit im Winkl – Für eine notwendige Anpassung des Feuerwehrhauses in Reit im Winkl wird eine Machbarkeitsstudie benötigt. Dies gab Bürgermeister Matthias Schlechter (CSU) in der vergangenen Sitzung des Gemeinderats beim Tagesordnungspunkt „Bekanntgaben von Beschlüssen, deren Geheimhaltungsgründe inzwischen entfallen sind“ bekannt.

Nach seinen Worten wurde im Rahmen der Aufstellung des Feuerwehrbedarfsplans klar, dass das Gerätehaus erst baulich angepasst werden müsse, um den aktuellen Stellplatzanforderungen für ein Neufahrzug gerecht zu werden. Nur wenn das Gebäude den Normen entspreche, bekommt die Gemeinde eine Förderung für das Fahrzeug und den dafür notwendigen Umbau. Um den Umfang einer Baumaßnahme abschätzen zu können, wird eine Machbarkeitsstudie benötigt. Mit dieser wurde dem Gemeinderatsbeschluss zufolge das Ingenieurbüro kplan, das sich schwerpunktmäßig mit Feuerwehrhäusern beschäftigt, beauftragt.

Weitere Artikel und Nachrichten aus dem Chiemgau finden Sie hier.

Weiter ging es um die Vergabe eines Ersatzfahrzeugs für das LF 8. Für das aus dem Jahr 1990 stammende Löschfahrzeug wird eine Ersatzbeschaffung notwendig, da es bei allen technischen Teilen fehlt. Der Feuerwehrfahrzeugmarkt ist angespannt, für Neufahrzeuge liegen die Lieferzeiten aktuell bei drei bis vier Jahren.

Da das Feuerwehrhaus aktuell die entsprechenden Anforderungen nicht erfüllt, kommt keine Förderung in Betracht. Die Feuerwehr ist deshalb dem Vorschlag des Kreisbrandrates gefolgt und hat sich nach einem gebrauchten Fahrzeug umgesehen. Bei der Firma Feuerwehrlenz wurde ein geeignetes Feuerwehrfahrzeug gefunden. Dieses wird völlig runderneuert, sodass mit einer weiteren Nutzungsdauer von zehn bis 15 Jahren gerechnet werden darf.

Der Gemeinderat hat beschlossen, das gebrauchte Fahrzeug LF 16 MAN GFT zu einem Gesamtpreis von rund 136.000 Euro zu erwerben. Noch abgeklärt wird, die erforderliche ergänzende Beladung und ein zweiter Hilfeleistungssatz.

Mehr zum Thema

Kommentare