Römerregion Chiemsee

Den Römern bei Unterkitzing auf der Spur: Alter Gutshof im Fernrohr

Eine Informationstafel und ein Fernrohr mit „Blick auf die Villa Rustica“ an der Straße im Breitbrunner Ortsteil Unterkitzing wiesen auf Spuren der Römer hin.
+
Eine Informationstafel und ein Fernrohr mit „Blick auf die Villa Rustica“ an der Straße im Breitbrunner Ortsteil Unterkitzing wiesen auf Spuren der Römer hin.

Metallfunde aus der römischen Kaiserzeit auf dem Moränenzug nördlich des Ortsteils Unterkitzing ließen Fachleute in den 1990er Jahre dort eine römische Siedlungsstelle vermuten. An einer eine Station der Römerregion Chiemsee lässt sich das nun gut nachvollzeihen.

Breitbrunn – Luftbildaufnahmen und geophysikalische Prospektionen lieferten dann den relativ genauen Grundriss eines typischen Gutshof des norischen Alpenvorraums mit Nebengebäuden. In Zusammenarbeit mit dem Breitbrunner Dorfarchivar Franz Burghardt und dem ehemaligen Kreisheimatpfleger Ferdinand Steffan ist an dieser Stelle eine Station der Römerregion Chiemsee entstanden.

Der Blick durch ein Fernrohr zeigt dem Betrachter ein Modell des ehemaligen Gutshof „Villa Rustica“ auf einer exponierten Anhöhe südlich der frühgeschichtlichen römischen Straße von Salzburg nach Augsburg. Detaillierte Informationen können einer Schautafel entnommen werden.

Mehr zum Thema

Salve! Geschichte wird erlebbar: Homepage der Römerregion Chiemsee als Wanderführer online

Eine offizielle Einweihung der Station kann wegen der Corona-Pandemie erst zu einem späteren Zeitpunkt stattfinden. Wie schon mehrmals berichtet, haben sich elf regionale Gemeinden zusammengetan, um mit Fördermitteln aus dem EU-Programm „Leader“ jede für sich Spuren der Römer in ihren Gemeindegebieten darzustellen. Die Initiative war von Bernau ausgegangen. wak

Kommentare