Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Steigenden Strompreisen entgegenwirken

Dem Blackout keine Chance: So bereitet sich Rimsting auf mögliche Stromausfälle vor

Die Dächer des Rimstinger Schulhauses und der Turnhalle (im Vordergrund) sind mit Photovoltaik-Anlagen bestückt, die den Eigenverbrauch bisher nur anteilsweise abdecken.
+
Die Dächer des Rimstinger Schulhauses und der Turnhalle (im Vordergrund) sind mit Photovoltaik-Anlagen bestückt, die den Eigenverbrauch bisher nur anteilsweise abdecken.
  • Oliver Lang
    VonOliver Lang
    schließen

Auf diese Weise will Rimsting gestiegenen Stromkosten und möglichen Stromausfällen kontra bieten.

Rimsting – Im Fokus der Gemeinderatssitzung stand ganz klar das Thema Energieversorgung in Zeiten der Energiewende – und damit auch das Streben nach Unabhängigkeit, Sicherheit und möglichen Kosteneinsparungen für die Gemeinde. In der Vergangenheit war die Versorgung mit Strom ausschließlich über zentrale Netzstrukturen gesichert. Der Nutzer war dabei vom marktspezifischen Strompreis abhängig.

Rimsting nutzt seit 2005 PV-Anlagen

Speziell mit der Weiterentwicklung der Photovoltaik-Technologie jedoch entstanden ökologisch sinnvolle Alternativen, um Strom selbst zu erzeugen. Die Gemeinde Rimsting nutzt Photovoltaikanlagen (PV-Anlagen) seit 2005 bereits auf dem Dach der Schule und seit 2017 auch auf dem Dach der Turnhalle.

Der Energieüberschuss geht ins Stromnetz

Mit dem von den PV-Anlagen der Turnhalle erzeugten Strom werden die Halle selbst, das Rathaus und die Grundschule versorgt – etwa für Beleuchtung oder Heizung. Je nach Sonneneinstrahlung generieren sie allerdings einen Energieüberschuss: Dieses Zuviel kann derzeit in der Gemeinde nicht gespeichert werden und wird deshalb ins Stromnetz der Energieversorger eingespeist. Dafür erhält die Kommune eine Vergütung.

Der Strombedarf der Verbrauchsstellen im Jahr 2021 wurde zu 44 Prozent durch die PV-Anlagen gedeckt. Der Rest wurde ins Stromnetz eingespeist. Dieser Anteil ließe sich jedoch auch lokal speichern, um so Phasen mit nicht ausreichender Sonneneinstrahlung überbrücken zu können. So wäre Rimsting unabhängiger von Strompreisen.

Bei niedrigem Sonnenstand, bewölktem Himmel oder Dunkelheit liefern die PV-Anlagen wenig bis keinen Strom. Allerdings wird auch unter diesen Umständen Licht und Wärme benötigt, etwa von der Turnhalle, die auch zu später Stunde noch genutzt wird. In dem Fall müssen die Verbrauchsstellen extern versorgt werden. Die Gemeinde bezahlt also auf der einen Seite Stromlieferanten, generiert andererseits aber Einnahmen aus selbst erzeugtem Strom.

Energiegrobkonzept soll Klärung bringen

Bislang funktionierte diese Rechnung gut. Angesichts steigender Strompreise und den zuletzt immer wiederkehrenden Warnungen vor – möglicherweise auch länger andauernden Ausfällen der öffentlichen Stromversorgung, sogenannten Blackouts – hat die Gemeinde ein Energieunternehmen mit Sitz in Grabenstätt beauftragt, ein Energie-Grobkonzept zu erstellen.

Energiespeicher zur Kostensenkung

Im Mittelpunkt dieses Grobkonzepts steht die Frage: Wäre es künftig nicht vorteilhafter, den zu viel erzeugten Strom in lokal verankerte Stromspeicher anstatt ins Stromnetz einzuspeisen?

Diese Stromspeicher würden zwar erhebliche Investitionen – im Raum standen grob geschätzte Kosten von 150.000 Euro – nach sich ziehen, würden es aber ermöglichen, deutlich mehr des insgesamt benötigten Stroms aus eigener Leistung zu beziehen. Gleichzeitig wäre die Gemeinde unter Umständen auch bei einem flächendeckenden Stromausfall besser abgesichert.

Vom Grob- zum Detailkonzept

Die vom beratenden Unternehmen ausgewerteten Zahlen zur elektrischen Energiegewinnung und zum Energieverbrauch ließen es plausibel erscheinen, die Anschaffung von Stromspeichern näher ins Auge zu fassen.

Ohne offiziellen Beschluss einigte sich der Gemeinderat darauf, dem Grobkonzept ein Detailkonzept folgen zu lassen. Dazu soll eine Ausschreibung erfolgen.

Mehr zum Thema

Kommentare