Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Rockkonzert heizt im Feuerwehrhaus ein

Daxenberg Bluesband zieht Zuschauer jedes Alters nach Oberwössen an

Sie können es immer noch, die Herren von der Daxenberg Bluesband: (von links) Thomas Schmid, Georg Meier, Roland Schwarz, Georg Voit, Sepp Meier und Sepp Schwarz heizten im Feuerwehrhaus Oberwössen kräftig ein.
+
Sie können es immer noch, die Herren von der Daxenberg Bluesband: (von links) Thomas Schmid, Georg Meier, Roland Schwarz, Georg Voit, Sepp Meier und Sepp Schwarz heizten im Feuerwehrhaus Oberwössen kräftig ein.
  • VonLudwig Flug
    schließen

Für ein Rockkonzert bei der Hallenparty der Feuerwehr Oberwössen kam die legendäre Daxenberg Bluesband wieder zusammen und machte richtig Stimmung.

Unterwössen – Eine für ein Rockkonzert seltene Altersmischung von Jung bis Alt brachte die Feuerwehr Oberwössen mit ihrer Hallenparty im Feuerwehrhaus zusammen. Der Anlass war, dass die im Achental legendäre Daxenberg Bluesband aufspielte.

1983 gründeten eine Reihe damals sehr junger Oberwössner diese Band. 1993 löste sie sich auf und schloss ihre zehnjährige Geschichte mit einer gemeinsamen USA-Reise. Das brachte jetzt Menschen jedes Alters, darunter Nachbarn und Freunde, ins Feuerwehrhaus. Die Stimmung in der sehr gut gefüllten Wagenhalle war ausgelassen.

Weitere Artikel und Nachrichten aus dem Chiemgau finden Sie hier.

Vier Gitarren treiben den Sound voran: Thomas Schmid, Georg Meier, Sepp Maier mit seinem Bass, und Georg Voit. Roland Schwarz mit seiner ausgeprägten Stimme und toller Bühnenpräsenz ist der Frontmann. „So gut wie jetzt, war der noch nie“, fanden eingefleischte Kenner der Szene anerkennend. Großartig ist daneben auch Sepp Schwarz mit seiner virtuosen Mundharmonika. Peter Janotta an den Drums treibt mit den Gitarren die Stücke voran. Heraus kommt Gitarrenrock alter Schule, mal mit Coverstücken, dann wieder eigenen bairischen Texten und Kompositionen.

„Ed Sheeran vom Tüttensee“

Sepp Schwarz junior trieb schon im Vorprogramm die Stimmung hoch. Mit Gitarre und Gesang kommt er als „Black Sepp“ daher. Doch den Spitznamen, den ihm andere mit „der Ed Sheeran vom Tüttensee“ gaben, beschreibt ihn und seine Stilrichtung deutlicher. Mit seinem Auftritt hatte er großen Erfolg.

Damit sich die vielen einzelnen und die drei gemeinsamen Proben rentieren, spielt die Daxenberg Bluesband am Samstag, 25. März, am Fridolfinger Open Air Festival.

Mehr zum Thema

Kommentare