Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Volksfest Trostberg 2022 wieder vom 10 bis 19. Juni

Das Probe-Anzapfen hat schonmal geklappt - Das wird heuer geboten sein

Blicken schon freudig auf das Trostberger Volksfest: Markus Milkreiter, Geschäftsführer der Schlossbrauerei Stein (zweiter von links), Jürgen Hanetzok von der Festwirtsfamilie Hanetzok und Trostbergs Erster Bürgermeister Karl Schleid (beide mittig) und Anton Schwendl, Geschäftsführer beim Weissbräu Schwendl (ganz rechts).
+
Blicken schon freudig auf das Trostberger Volksfest: Markus Milkreiter, Geschäftsführer der Schlossbrauerei Stein (zweiter von links), Jürgen Hanetzok von der Festwirtsfamilie Hanetzok und Trostbergs Erster Bürgermeister Karl Schleid (beide mittig) und Anton Schwendl, Geschäftsführer beim Weissbräu Schwendl (ganz rechts).
  • Heinz Seutter
    VonHeinz Seutter
    schließen

Vom 10. bis 19. Juni findet heuer nach zweijähriger Zwangspause wieder das Trostberger Volksfest statt. Bürgermeister Karl Schleid konnte am Donnerstagabend schon einmal einen Testlauf fürs Anzapfen absolvieren.

Trostberg - Zack, zwei Schläge dann saß der Zapfhahn! Gleich zweimal nacheinander konnte Trostbergs Erster Bürgermeister Karl Schleid unter Beweis stellen, dass er in den zwei Jahren Corona-Zwangspause nichts verlernt hatte, als er nacheinander zwei Fassl mit Bier des Weissbräu Schwendl und der Schlossbrauerei Stein auf der Bierprobe anzapfen durfte. „Ich glaube,. dass das ganz in Ordnung ist“, resümierte er im Anschluss. „Ich freue mich schon besonders darauf, dass der Wiesnaufzug wieder mit unseren Vereinen und vielen Bürgerinnen und Bürgern stattfindet. Das ist für mich der Start in eine Zeit, in der man wieder feiern und mit den Leuten zusammenkommen kann.“

Auch Anton Schwendl, Geschäftsführer beim Weissbräu Schwendl freut sich schon. „Alle Leute sind hochmotiviert. Ich freue mich schon auf eine superschöne Zeit im Bierzelt in diesem Jahr.“ Inzwischen ist es eine eingespielte Sache in Trostberg, dass das Weißbier von Schwendl und das Festbier von der Brauerei Stein kommt. „Unser Steiner Festmärzen ist wieder, wie man es kennt, naturtrüb und frisch gezapft. Gebraut mit Steiner Braugerste, angebaut in der Region“, berichtet Markus Milkreiter, Geschäftsführer der Schlossbrauerei Stein. Auf der Bierprobe befanden alle Gäste, dass sich beide Biere wieder ausgezeichnet für den Ausschank auf dem Volksfest eignen.

Das Anzapfen auf der Bierprobe im Video:

Was wird auf dem Volksfest Trostberg 2022 geboten sein? - Festwirt berichtet

„Wer freut sich nicht nach zwei Jahren Corona?“, so Jürgen Hanetzok von der Festwirtsfamilie Hanetzok, „Mir hat das echt gefehlt! Von unserer Seite könnte es schon heute losgehen.“ Es solle wieder ein Programm für Jung und Alt geben. „Wir haben, unter anderem, Blasmusik, Show-Kapellen, verschiedene Musikgruppen und ein Trachten-Treffen.“ Es werde außerdem wieder vorab am Samstag, den 4. Juni eine Zeltdisco geben. Außerdem auf dem Programm steht erneut der weiß-blaue Stammtisch und Barbetrieb bis zur Sperrstunde mit DJ-Begleitung.  „Es war allerdings noch nie so schwer, Musikgruppen und Vereine zu gewinnen. Unser großes Musikantentreffen, das 2019 ein Highlight des Fests war, konnten wir leider in der Kürze der Zeit nicht mehr organisieren.“ Schon Anfang des Monats hatte Hanetzok von den vielfältigen Herausforderungen bei der diesjährigen Planung berichtet.

Bilder von der Bierprobe für das Volksfest Trostberg

Trostberg - Vom 10. bis 19. Juni findet heuer nach zweijähriger Zwangspause wieder das Trostberger Volksfest statt. Bürgermeister Karl Schleid konnte am Donnerstagabend schon einmal einen Testlauf fürs Anzapfen absolvieren.
Trostberg - Vom 10. bis 19. Juni findet heuer nach zweijähriger Zwangspause wieder das Trostberger Volksfest statt. Bürgermeister Karl Schleid konnte am Donnerstagabend schon einmal einen Testlauf fürs Anzapfen absolvieren.
Trostberg - Vom 10. bis 19. Juni findet heuer nach zweijähriger Zwangspause wieder das Trostberger Volksfest statt. Bürgermeister Karl Schleid konnte am Donnerstagabend schon einmal einen Testlauf fürs Anzapfen absolvieren.
Trostberg - Vom 10. bis 19. Juni findet heuer nach zweijähriger Zwangspause wieder das Trostberger Volksfest statt. Bürgermeister Karl Schleid konnte am Donnerstagabend schon einmal einen Testlauf fürs Anzapfen absolvieren.
Bilder von der Bierprobe für das Volksfest Trostberg

2019 war es eine Doppel-Premiere in Trostberg gewesen: Mit den Hanetzoks eine neue Festwirtsfamilien und mit der Verschiebung vom Herbst in den Juni ein neues Datum. Letztere Entscheidung beruhte auf der Überlegung, so nicht mehr mit dem Rosenheimer Herbstfest und dem Traditionsvolksfest Mühldorf am Inn konkurrieren zu müssen. „Das Feedback der Leute war - obwohl zu Beginn noch etwas kritisch - gen Ende nur noch positiv. Das ist eine gute Basis, auf die wir nun aufbauen können in den kommenden Jahren“, so das Fazit der Festwirtsfamilie im Anschluss. „Sowohl das neue Datum des Festes als auch die Wirtsfamilie wurden von den Besuchern gut angenommen. Ich denke, für das erste Jahr mit neuem Festwirt lief es optimal ab. Es war im Allgemeinen ein absolut friedliches Familienfest mit vielen Highlights und ohne negative Vorkommnisse“, resümierte auch Bürgermeister Karl Schleid.

„Dieses Jahr haben wir mit den Planungen am 14. April, am Tag vor Karfreitag, begonnen“, berichtet Hanetzok. „In einigen Fällen warten wir noch auf Rückmeldungen, aber es wird, wie gesagt, auf jeden Fall für jeden was dabei sein.“ Für ihn sei es wichtig, dass die Festwirtsfamilie die Küche wieder so anbieten könne, wie es gewohnt sei. „Wir werden wieder unsere selbstgemachten Semmelknödel dabei haben. Auch unser Kartoffelsalat ist hausgemacht und wir kochen unsere Soßen aus. Das ist für uns ganz wichtig, das ist unser Markenzeichen. Alles ist bayerisch-traditionell und frisch gekocht. Die Leute in Trostberg kennen und schätzen unsere Küche inzwischen. Das ist das schönste für eine Festwirtsfamilie!“

hs

Mehr zum Thema

Kommentare