Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Für Jahrzehnte vorgesorgt

„Das Wasser hat noch nie so gut geschmeckt“: Millioneninvestition sichert Seeons Versorgung

Die Bevölkerung konnte sich jetzt ein Bild vom neuen Wasserhochbehälter in Waltenberg bei Seeon machen. Auch die kleine Theresa (18 Monate) warf auf dem Arm ihrer Mama einen Blick in den riesigen Wassertank.
+
Die Bevölkerung konnte sich jetzt ein Bild vom neuen Wasserhochbehälter in Waltenberg bei Seeon machen. Auch die kleine Theresa (18 Monate) warf auf dem Arm ihrer Mama einen Blick in den riesigen Wassertank.
  • VonGabi Rasch
    schließen

Der neue Hochbehälter sichert in Seeon Wasserversorgung für 2000 Einwohner. Er kostete mehrere Millionen. Wie er funktioniert erklärte die Gemeinde bei einem Tag der offenen Tür.

Seeon-Seebruck – Das Wasser von je her die wichtigste Grundlage für das Leben der Menschen ist, daran erinnerte der Geschäftsführer des Zweckverbandes zur Wasserversorgung der Harter Gruppe, Thomas Kehr, die Schülerinnen und Schüler der Grundschule Seeon beim Besuch des neuen Hochbehälters in Waltenberg bei Seeon. Die insgesamt fünf Schulklassen seien sehr interessiert und wissbegierig gewesen, sagte Kehr am „Tag der offenen Tür“ des neuen Wasserspeicherreservoirs der Chiemgau Zeitung. Auch die flüssige Kostprobe aus dem Hochbehälter kam sehr gut an: „Der Schluck Wasser aus dem Hochbehälter war das beste Wasser, das sie je getrunken haben“, hieß es.

Besucherzahl hielt sich in Grenzen

Aber nicht nur die Schüler zeigten Interesse an der 2,1 Millionen Euro teuren Anlage, die Ende 2021 in Betrieb genommen worden war. Der große Ansturm an Besuchern hielt sich zwar in Grenzen. Laut Bürgermeister Martin Bartlweber (FW) „tröpfelte es so dahin.“ Die Mitarbeiter der „Harter Gruppe“ und die Vertreter des Bauherrn, die Gemeinde Seeon-Seebruck, waren dennoch stets gefragt und informierten die Besucher umfassend über das Projekt.

„Es ist schon beeindruckend, wie glasklar das Wasser in den riesigen Tanks ist“, stellte eine Besucherin fest. „Einfach faszinierend die riesigen Tanks und die Technik“, meinte ein anderer, der genau wissen wollte, wie die Bedienung der Anlagenteile funktioniert.

Die Übernahme der Aufgaben vom alten Erdbehälter aus den 1950er Jahren auf den neuen habe reibungslos geklappt, versicherte Kehr. Gleichzeitig sei der in unmittelbarer Nähe befindliche alte Erdbehälter zurückgebaut worden. „Für die Bauarbeiten des neuen Wasserspeicherreservoirs musste eine Zufahrt errichtet werden. Die wurde der Natur wieder zurückgegeben“, so der Geschäftsführer

Weitere Nachrichten aus dem Chiemgau lesen Sie hier

Die Lebensdauer der neuen Anlage (ohne die Gebäudehülle) schätzt Kehr sehr lange ein. „Der Hochbehälter ist absolut auf dem neuesten Stand und wird die nächsten 100 Jahre halten“, versichert der Fachmann. Die beiden 6,50 Meter hohen Edelstahlbehälter fassen jeweils 500 Kubikmeter Trinkwasser. Der alte Erdbehälter fasste gerade mal 200 Kubikmeter. Die Tanks und die Technik befinden sich in einem 24 mal 13 Meter großen Holzgebäude, das aus hygienischen Gründen entsprechend isoliert werden musste, damit sich bei Temperaturschwankungen kein Kondenswasser bildet.

Die Kosten liegen bei 2,1 Millionen Euro

Die Kosten liegen bei 2,1 Millionen Euro, wobei die Gemeinde eine staatliche Förderung von 500 000 Euro erhalten hat. Mit dem neuen Hochbehälter ist die Wasserversorgung Seeon für zirka 2000 Einwohner in den nächsten Jahrzehnten gesichert. Laut technischer Daten gibt es weitere Hochbehälter in Bauschberg (150 Kubikmeter) und in Schmidberg (150 Kubikmeter). Das Rohrnetz verfügt über eine 43 Kilometer lange Hauptleitung mit 18 Kilometer langen Hausanschlussleitungen, 188 Hydranten und 1030 Schieber beziehungsweise Armaturen. Drucksteigerungsanlagen befinden sich in Schmidberg, Eglhart, Waltenberg und Wattenham. Es besteht auch ein Notverbund mit dem Wasserbeschaffungsverband Seebruck.

Kooperatio mit Harter Gruppe

Die Trinkwasserabgabe liegt im Jahr bei rund 184 000 Kubikmeter. Der Kubikmeter Wasser kostet derzeit 1,35 Euro. Ob sich der Hochbehälterneubau auf den Wasserpreis auswirkt, darüber konnte der Geschäftsführer der „Harter Gruppe“ keine Angaben machen. Die Gemeinde Seeon-Seebruck hat vor über zehn Jahren eine Kooperationsvereinbarung mit der „Harter Gruppe“ zur Übernahme der Betreuung der Seeoner Wasserversorgung geschlossen.

Mehr zum Thema

Kommentare