Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


30 Jahre Sakralmuseum

Das Heilige Grab auf dem Kirchenspeicher in Reit im Winkl ist eine Rarität

Vor 30 Jahren richtete der damalige Mesner Georg Beilhack das Sakralmuseum auf dem Kirchenspeicher ein.
+
Vor 30 Jahren richtete der damalige Mesner Georg Beilhack das Sakralmuseum auf dem Kirchenspeicher ein.
  • VonJosef Hauser
    schließen

Seit nunmehr 30 Jahren gibt es auf dem Kirchenspeicher in Reit im Winkl ein Sakralmuseum. 1991 wurde es von Georg Beilhack, von 1977 bis 2001 Mesner der Pfarrei St. Pankratius, unter Mitarbeit einiger Helfer aufgebaut.

Reit im Winkl – Das Herzstück, der mit viel Handarbeit, Aufwand und Liebe gestalteten Ausstellung mit über 300 Exponaten, ist das Heilige Grab aus dem späten 18. Jahrhundert. Es ist eines der größten im ganzen Chiemgau und Rupertiwinkel. Bis 1960 und einmalig im Jahr 2007 wurde die sieben Meter breite und ebenso hohe Kulisse regelmäßig zwischen Gründonnerstag und Karsamstag im Altarraum der Reit im Winkler Pfarrkirche aufgebaut. Diese barocke Kostbarkeit wurde im Jahr 2006 mit einem Kostenaufwand von 49.000 Euro grundlegend renoviert.

Zehn Jahre lang hatte Beilhack in der Adventszeit Schulen besucht und an jeweils drei Vormittagen im Rahmen des Religionsunterrichts mit Schülern und Lehrern Krippen gebastelt, von denen einige jetzt Teil der Ausstellung sind. Viel bewundert wurde auch die neue, von Beilhack mit großem Aufwand angefertigte, Heimatkrippe mit Schindeldach, Figuren in einheimischer Tracht und als Hintergrund die Reit im Winkler Kulisse mit Unterberg und Kaisergebirge.

Weitere Artikel und Nachrichten aus dem Chiemgau finden Sie hier.

In einer eigenen Abteilung liegen „Fatschnkindl“. Darunter versteht man ein in Windeln straff gewickeltes Kleinkind. Weiter können zum Teil hundert Jahre alte goldbestickte Messgewänder, Heiligenfiguren, schwere Karfreitagsratschen und die alten, in Holz gefertigten Kreuzwegstationen besichtigt werden.

Georg Beilhack betreute mit großem Engagement das Sakralmuseum bis zu seinem Tod im Alter von 81 Jahren im Jahr 2019. Seitdem wird es in seinem Interesse von Hans-Josef Schmitz und Gretl Höflinger weitergeführt. Interessierte Gruppen können Besichtigungen im Pfarrbüro, unter Telefon 08640/97520, vereinbaren.

Mehr zum Thema

Kommentare