Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Dankwallfahrt der Gebirgsschützen

+

Eine besondere Atmosphäre lag zur Dankwallfahrt der Gebirgsschützenkompanie Wössen/Achental über der Kirche und dem Gasthof am Streichen - erst gab es ein reinigendes Gewitter, dann Sonne mit Regenbogen.

Gut 30 Gebirgsschützen marschierten hinauf zur Streichenkirche. Nach einem Gewehrsalut vor dem Kirchenportal feierte Kompaniepfarrer Klaus Wernberger mit den Schützen, Gästen und Besuchern eine Andacht. Er erinnerte daran, wie sich die Gebirgsschützen im Laufe der Geschichte bis heute zur Verteidigung der Mutter Gottes eingesetzt hätten. Lesung und Fürbitten übernahm der Ehrengauhauptmann des Bataillons Inn-/Chiemgau, Anton Greimel. Anschließend war gemütliches Beisammensein im Gasthof Streichen. Die alljährliche Wallfahrt ist der Dank für die erfolgreiche Wiedergründung der Gebirgsschützenkompanie im Jahre 1974. Foto Flug

Mehr zum Thema

Kommentare