Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Daniel Seer folgt Jerome Stadler

Breitbrunn/Gstadt - Daniel Seer wurde in der Jahreshauptversammlung im Jugendraum Breitbrunn mit großer Mehrheit zum neuen Zweiten Vorsitzenden des Jugendklubs Breitbrunn-Gstadt gewählt. Sein Vorgänger Jerome Stadler war aufgrund seines Alters satzungsgemäß ausgeschieden.

Seer erhielt 36, sein Gegenkandidat Markus Heitauer vier Stimmen.Zwei ehemalige Mitglieder, Karl-Heinz Heitauer und Jerome Stadler, sollen zu Ehrenmitgliedern ernannt werden. Diesem Vorschlag von Vorsitzendem Adam Burton stimmten die Mitglieder einstimmig zu. Die beiden hätten in der Vergangenheit großes Engagement im Jugendklub gezeigt und wollten den Verein auch weiterhin unterstützen, so Burton zur Begründung.

Kassier Andreas Jell konnte von einem Jahresüberschuss von fast 3200 Euro berichten.

Beim Faschingszug wechselt sich der Klub jährlich mit Prien ab. Heuer ist die Marktgemeinde am Faschingsdienstag mit einem Gaudiwurm dran. Aus zeitlichen Gründen wollen die Jugendlichen auch keinen eigenen Faschingswagen bauen.

Die Vorstandschaft appellierte an die Mitglieder, künftig mehr Engagement beim Auf- und Abbau von Veranstaltungen zu zeigen. Außerdem wurde der Wunsch geäußert, dass sich der Jugendklub wieder öfter im sozialen Bereich engagieren solle.

Im Gespräch mit dem Bürgermeister Johann Thalhauser ging es unter anderem um neue Regelungen für den Jugendraum. Es bestand Einigkeit darüber, bestehende zeitliche Einschränkungen bezüglich der Benutzung des Raumes zu lockern. Allerdings müsse dies zunächst mit den weiteren Hausmietern abgesprochen werden, erklärte Thalhauser. Die Gemeinde habe im Eingangsbereich des Jugendraums einen Mülleimer und zwei Aschenbecher angebracht, um zu vermeiden, dass dort Müll herumliegt, gab der Bürgermeister noch bekannt. th

Kommentare