Dachstuhlbrand in Inzell gerade noch rechtzeitig entdeckt

Der alarmierte Löschtrupp hatte das am Dachstuhl ausgebrochene Feuer rasch unter Kontrolle. Dank dem aufmerksamen Nachbarn, der mit seinem Gartenschlauch Vorarbeit leistete.
+
Der alarmierte Löschtrupp hatte das am Dachstuhl ausgebrochene Feuer rasch unter Kontrolle. Dank dem aufmerksamen Nachbarn, der mit seinem Gartenschlauch Vorarbeit leistete.

Eine aufmerksame Nachbarin hat in Inzell Rauch entdeckt und beherzt mit dem Gartenschlauch gelöscht, bis die Feuerwehr eintraf. Verletzt wurde niemand. Die Kripo ermittelt nun die Brandursache.

Inzell – Einer aufmerksamen Nachbarin ist zu verdanken, dass ein Brand im Dachstuhl eines Wohnhauses im Ortsteil Unterau am Samstagmittag rechtzeitig entdeckt und gelöscht werden konnte. Die 61-jährige Frau alarmierte die Bewohner, dann spritzte sie mit einem Gartenschlauch solange Wasser auf die qualmende Dachfläche, bis die Feuerwehr eintraf und das Feuer vollständig ablöschte. Der Sachschaden dürfte nach einer ersten Schätzung mehrere Tausend Euro betragen. Verletzt wurde niemand.

Am Samstag um 11.42 Uhr wurden die Feuerwehren Inzell und Hammer alarmiert, nachdem über Notruf bei der Integrierten Leitstelle Traunstein gemeldet worden war, dass Rauch aus dem Dach aufstieg, jedoch nicht lokalisiert werden konnte, was zur Rauchentwicklung geführt hatte.

Unklare Ursache: Kripo ermittelt nun

Bei Eintreffen der ersten Löschmannschaft züngelten schon Flammen aus einer etwa 16 Quadratmeter großen Fläche des Dachstuhls, an dem am Vortag noch Renovierungsarbeiten durchgeführt wurden. Die Floriansjünger brachten eine Drehleiter in Stellung und hatten das Feuer rasch gelöscht.

Im Einsatz waren rund 30 Feuerwehr-Einsatzkräfte aus Inzell und Hammer, sowie die Besatzung eines BRK-Rettungswagens und der Einsatzleiter Rettungsdienst. Die Sanitäter mussten nicht eingreifen, es wurde niemand verletzt.

Was zum Feuer geführt hat, ist noch unklar. Die Renovierungsarbeiten am Dachstuhl wurden am Freitagnachmittag eingestellt, nachdem eine Dämmschicht eingebaut und die Dachlattung aufgebracht war. Auch ein hinzugezogener Zimmerer konnte sich den Brandausbruch nicht erklären. Die Kripo Traunstein hat die Ermittlungen aufgenommen.

Kommentare