D’Achentaler plagen Nachwuchssorgen

Nach 40 JahrenVereinszugehörigkeit im Trachtenverein D’Achentaler erhielten (ab Zweiter von links) Uschi Kaindl, Thomas Rauch und Lisi Huber die Ehrenmitgliedschaft. Vorsitzender Otto Dufter und Stellvertreterin Andrea Größ (beide außen) überreichten die Urkunden. Flug

Unterwössen –. Neuwahlen und Satzungsänderungen standen auf der Tagesordnung des Trachtenvereins der Unterwössner Trachtler D’Achentaler.

Noch vor den Einschränkungen bedingt durch die Corona-Pandemie verlief der Jahrtag reibungslos. Nach dem Gottesdienst und dem Totengedenken am Mahnmal der Trachtler kamen im Schützenheim der Gebirgsschützen rund 80 Teilnehmer zur Mitgliederversammlung zusammen.

Mit herzlichem Dank verabschiedete Vorsitzender Otto Dufter Mitglieder, die sich nicht mehr zur Wahl stellen. Margit Schlaipfer hört als Schriftführerin auf. Je 19 Jahre in der Jugendarbeit sind genug für Siegfried Kurz-Hörterer und Franz Stocker. Manfred Aberger junior als Zweiter Fähnrich und Martin Bachmann als Beisitzer wollen Platz für jüngere Leute machen.

So brachten die Neuwahlen unter Leitung von Bürgermeister Ludwig Entfellner folgende einstimmigen Ergebnisse der 72 Wahlberechtigten. Otto Dufter und Andrea Größ bleiben Vorsitzende, die Kasse führen weiter Reinhard Kurz-Hörterer und Katharina Aberger. Protokollführerin bleibt Ulrike Gropper.  

Erste Frauenvertreterin ist nach wie vor Ursula Auer, für die Männer steht weiter Bernhard Nieß. Der Vorsitz bei den Theaterern bleibt Claudia Schweinöster. Stefan Blösl führt die Historische Gruppe, Trachtenwartin und Jugendleiterin sind Irmi Blösl und Maria Durchner. Neu im Amt ist Schriftführerin Monika Ettenberger. Helena Bachmann, Marina Kurz-Hörterer, Andreas Dewitz und Moritz Dufter stehen für die Aktiven. Als Zweiter Jugendleiter kommt Toni Edfelder für Constanze Lüssow. Johanna Auer bleibt Volksmusikwartin. Die Junge Fahne führen Erster Fähnrich Stefan Schramml und Zweiter Fähnrich Josef Hacher junior, die Alte Fahne Sepp Schuhbeck, Josef Kurz-Hörterer, Manfred Aberger senior und Konrad Größ. Beisitzer im Vereinsausschuss sind Konrad Größ, Toni Brandstetter, neu dabei sind Constanze Lüssow und Wolfgang Fladischer. Revisoren bleiben Hermann Minisini und Sepp Brandstetter.

Ein Jahr, in dem aus der Routine der über 100-jährlichen Termine einiges hervorstach, berichtete Protokollführerin Uli Gropper. Das noch neue Seefest der Trachtler am Wössner See war erneut ein Erfolg. Den Vereinsausflug nach Südtirol beschrieb später der Vorsitzende Otto Dufter, „als einen der schönsten Ausflüge, die wir hatten“. Das Seeräuberspiel warf schon im letzten Jahr seine Schatten voraus. Und neben dem Gaufest war das 100-jährige Bestehen des Nachbarvereins D‘Rechlberger, Oberwössen, ein Höhepunkt im Jahr.

Mit 18 Dirndln und 14 Buam zählt Moritz Dufter 32 Aktive in deren Jahresbericht. Fünf sind aus der Jugend hinzugestoßen, drei interessieren sich für die Arbeit in der Sparte. Die Aktiven beteiligten sich an Wettbewerben, Im Gaudirndl drahn verteidigte Johanna Auer ihren Platz in der Gaugruppe.

Jugendleiterin Maria Durchner sieht zwar die Kinder und Jugend im Verein gut aufgestellt, verwies dennoch auf eine „offene Baustelle, die uns voraussichtlich länger begleiten wird. Gerade bei den Buben schlagen die kinderarmen Jahrgänge durch“. Die Jugendleiter planen, mit einem Kinder- und Jugendtag sowie einem auf den Nachwuchs zugeschnittenen Programm neue Mitglieder zu gewinnen. Nach der „Schaffenspause“ der Theatergruppe im vergangenen Jahr kündigte Gabi Haslberger für diesen Herbst eine Wiederaufführung des Theaterstücks „Goldloch“ aus der Feder des verstorbenen Unterwössners Gustav Färbinger an. lfl

Kommentare