Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Dach muss zum Teil erneuert werden

Breitbrunn - Die Gemeinden Breitbrunn und Gstadt sind aufgefordert, das Dach in ihrem Kindergarten in Gstadt teilweise zu erneuern. Im Gemeinderat in Breitbrunn sagte jetzt Bert Vodermair, das Dach über dem Zwischenbau müsse umgestaltet werden.

Die Kosten, die auf die beiden Kommunen als Eigentümer des Gebäudes zukommen, schätzte er auf rund 40.000 Euro.Laut Vodermair geht's um eine «kleine Umgestaltung». Das Dach im Zwischenbau müsse technisch abgeändert werden, damit das Wasser besser abfließen könne. Diese Maßnahme sei schon einmal ins Auge gefasst, dann aber wieder verschoben worden. Vodermair hält jetzt eine Verwirklichung in zwei bis drei Jahren für denkbar.

Mit rund 1000 Euro bezuschusst die Gemeinde Breitbrunn das Bayerische Rote Kreuz (BRK), das in Bad Endorf eine Rettungswache bauen will. Der Gemeinderat hat den Zuschuss gebilligt.

Bürgermeister Hans Thalhauser berichtete, dass das BRK ein Finanzvolumen von zirka 130.000 Euro benötige. Auch die Sparkasse Rosenheim werde einen Zuschuss gewähren. Für Breitbrunn stimmten die Räte einem Zuschuss in Höhe von 1067 Euro zu.

Ebenfalls «grünes Licht» gab das Gremium für ein Ansuchen der Schützengilde Gollenshausen, die heuer das Gauschießen mit dem Luftgewehr ausrichtet. Die Schützen erhalten einen Zuschuss von 200 Euro.

Bürgermeister Thalhauser soll sich bei seinem Amtskollegen Josef Mayer in Rimsting erkundigen, ob sich die Messungen für das Aufstellen von Mobilfunkmasten für die Gemeinde lohnen. Theresia Huber-Apres (Bürgerliste Breitbrunn) sagte, dass die Gemeinde eigentlich wenig Einfluss habe, wenn ein Unternehmen einen Platz für einen Mobilfunk-Masten suche. Über Messungen könne sie jedoch schon im Vorfeld herausfinden, wo der beste und risikoloseste Platz ist. daa

Kommentare