Kennst des Spiel!?

Ideal in Corona-Zeiten: Raus in den Garten zum Sackhüpfen

-
+
-

Prien/Chiemgau – Unter dem Titel „Lustige Kinderspiele neu entdeckt“ hat der Bayerische Trachtenverband ein Spielebuch herausgegeben.

Dieses soll Buben und Mädchen gerade in einer Zeit, in der Kinder viel Zeit für PC und soziale Medien aufwenden, Möglichkeiten für Bewegung und Anregungen für einfache Spiele im Freien wie im Haus geben. Dabei wurden vergangene Spiele gesammelt und können so neu entdeckt werden. Die Chiemgau-Zeitung stellt in Zusammenarbeit mit dem Trachtenverband die Spiele vor.

Der 52. Teil der Serie widmet sich dem Spiel „Sackhüpfen“:

Das Spiel wird vorzugsweise draußen gespielt. Es ist ein Wettkampfspiel.

Sackhüpfen wurde in der Jugendzeit früherer Generationen bei vielen Veranstaltungen und Festen für Kinder abgehalten. Die Kinder wurden in Jutesäcke gesteckt und los ging's. Alle Kinder, die mitspielen wollen, versammeln sich auf einem Platz oder auf einer Wiese. Von den Erwachsenen werden die Jutesäcke ausgeteilt.

Die Teilnehmer steigen jeder in einen Sack. Der Sack wird heruntergewickelt, bis die Hüfte herausschaut und mit den Händen gehalten. Es gibt eine Start-/Ziel- und Wendelinie. Je nach Anzahl der Kinder gibt es zwei bis vier Reihen, die gegeneinander hüpfen. Wer umfällt, muss wieder aus eigener Kraft aufstehen. Am Start werden die ersten Reihen gebildet. Die anderen Kinder stellen sich dahinter auf.

Mit dem Startpfiff geht es los. Die Mitspieler müssen zur Wendelinie und wieder zurück hüpfen. Wer wieder bei seiner Reihe angekommen ist, gibt seinen Sack an den nächsten Mitspieler weiter. Die Reihe, die am schnellsten ist, hat gewonnen und es gibt Süßes für die Reihe.

Variante: Es können auch nur zwei Mitspieler gegeneinander hüpfen, der Schnellere gewinnt.

Spieler: Zwei bis beliebig viele Kinder/Erwachsene.

Spielort: Geeignet für draußen.

Kommentare