Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Präsenzunterricht hat höchste Priorität

Luftfilter für Grassauer Schule sind da

Luftfilter in Schulen
+
Ein Luftfilter steht in einem Klassenraum.
  • VonTamara Eder
    schließen

Pünktlich zum Schulstart sind alle Klassenzimmer und Fachräume an der Grund- und Mittelschule Grassau mit Raumluftfilteranlagen ausgestattet. Schulleiter Georg Tischler zeigte sich glücklich, dass die Corona-Schutzmaßnahme so schnell umgesetzt werden konnte.

Grassau – Mit Hochdruck arbeiteten Hausmeister Martin Huber und der gemeindliche Bauhof am Einbau der insgesamt 96 Raumluftfilteranlagen. Neben der Installation mussten die Geräte programmiert und die Filter eingesetzt werden. Sie werden vor allem in den Klassenzimmern, deren Fenster sich nur kippen lassen, gute Dienste leisten. Wie Schulleiter Tischler informierte, wurden die nun installierten Raumlüftungsfilteranlagen im Vorfeld getestet und haben hervorragend funktioniert. Jedes Klassenzimmer benötigt zwei Geräte, die sowohl vorne wie auch im hinteren Bereich platziert werden. Zudem zeigte sich, so Tischler, dass die Geräte sehr leise arbeiten und somit den Unterricht nicht stören. Oberste Priorität habe, so der Rektor, die Aufrechterhaltung des Präsenzunterrichts.

Weitere Artikel und Nachrichten aus dem Chiemgau finden Sie hier.

Dies war auch für den Schulverband, der der Anschaffung und den Kosten im Juli zustimmte, das wichtigste Argument. Nach Abzug der Förderung von 50 Prozent, verbleibt ein finanzieller Aufwand von 15.000 Euro, den die Mitgliedsgemeinden tragen.

Trotz Luftfilteranlagen gelten weiter die Hygieneregeln und auch das regelmäßige Lüften wird beibehalten. Genauso können die Anlagen nicht von der Testpflicht und dem Tragen des Mundschutzes entbinden.

Nun freue sich die Schulfamilie auf einen regulären Unterrichtsbetrieb.

Mehr zum Thema

Kommentare