Nach Kontakt zu Infiziertem

Corona-Qurantäne: Bernaus Bürgermeisterin und drei Mitarbeiter bald wieder im Amt

Die Kater Söder und Schröder haben momentan wieder mehr von ihrem Frauchen. Bürgermeisterin Irene Biebl-Daiber ist als Corona-Kontaktperson derzeit in Quarantäne im Homeoffice. Benannt sind die beiden Stubentiger übrigens nach dem ehemaligen „roten“ SPD-Bundeskanzler Gerhard Schröder und dem aktuellen „schwarzen“ CSU-Ministerpräsidenten Markus Söder.bef
+
Die Kater Söder und Schröder haben momentan wieder mehr von ihrem Frauchen. Bürgermeisterin Irene Biebl-Daiber ist als Corona-Kontaktperson derzeit in Quarantäne im Homeoffice. Benannt sind die beiden Stubentiger übrigens nach dem ehemaligen „roten“ SPD-Bundeskanzler Gerhard Schröder und dem aktuellen „schwarzen“ CSU-Ministerpräsidenten Markus Söder.

Derzeit sitzt Bürgermeisterin Irene Biebl-Daiber (CSU) mit Schröder und Söder im Heimbüro. So heißen die beiden Kater. Zum Arbeiten von zuhause aus ist die Rathauschefin gezwungen, weil sie als Corona-Kontaktperson unter 14-tägige Quarantäne gestellt ist. Aber das ändert sich schon bald

von Tanja Weichold

Update, 9. Dezember 2020, 16.25 Uhr

Bernau – Ab Montag (14. Dezember 2020) sind die unter Quarantäne gestellten Mitarbeiter der Rathausverwaltung und vom Bauhof inklusive Bürgermeisterin Irene Biebl-Daiber (CSU) aller Voraussicht nach wieder im Amt. Dies teilte die Bürgermeisterin der Chiemgau-Zeitung mit. Nach dem direktem Kontakt zu einer an Corona erkrankten Person seien alle negativ getestet worden. „Wir haben uns an die Abstandsregeln gehalten und gelüftet“, so Biebl-Daiber. Seit dem Wochenende gebe es eine neue Regelung. „Wenn man sich am zehnten Tag nochmals testen lässt und dieser Test wieder negativ ist, darf man die Quarantäne vorzeitig beenden. Das werden wir machen.“ 

Der ursprüngliche Artikel vom 7. Dezember 2020:

Bernau – Quarantäne gilt für Rathaus-Geschäftsführerin Irmgard Daxlberger und zwei weitere Mitarbeiter. Bislang zeigt keiner Symptome. Den Kontakt zu einer positiv getesteten Person hatten sie bei einer gemeinsamen Besprechung. Die Gemeinderatssitzung vom kommenden Donnerstag ist bereits auf Mittwoch, 16. Dezember verschoben. Die Bauausschusssitzung findet am Donnerstag voraussichtlich statt. Fristen von Bauanträgen müssen eingehalten werden, für solche Fälle sieht die Staatsregierung aktuell noch keine Möglichkeit zur Verlängerung vor. Deshalb werden Zweiter Bürgermeister Gerhard Jell (CSU) und Bauamtsleiterin Birgit Schultheiß den nächsten Bauausschuss leiten.

Kämmerer führt die Amtsgeschäfte in Bernau

Damit die Rathausverwaltung trotz fehlender Doppelspitze handlungsfähig bleibt, liegt die Geschäftsleitung nun bei Kämmerer Martin Angerer. „Die Verwaltung läuft“, sagt er. Er telefoniere viel und stehe per E-Mail in engem Austausch mit der Bürgermeisterin. Termine müssen verschoben und neu vereinbart werden. Aber sonst: „Die Arbeit läuft ganz normal weiter.“ In Quarantäne sind übrigens auch der Chef der Tourist-Info, Christoph Osterhammer, und ein Mitarbeiter vom Bauhof, wie Irene Biebl-Daiber im Telefongespräch mit der Chiemgau-Zeitung berichtet.

Bürgermeisterin schon länger in Quarantäne

Am Dienstag vergangener Woche gab es im Rathaus eine längere Besprechung. Freitagfrüh erhielt Bürgermeisterin Biebl-Daiber den Anruf von einem positiv getesteten Teilnehmer aus dieser Besprechung und nahm sofort Kontakt mit dem Gesundheitsamt auf. Die drei Rathaus-Mitarbeiter gingen sofort in Quarantäne. Die Bürgermeisterin selbst war schon daheim bei ihren Katzen Schröder und Söder.

-

+++ Mit der diesjährigen Weihnachtsaktion unterstützten die OVB-Heimatzeitungen das Haus Christophorus in Brannenburg. Hier finden Sie unsere Themenseite zur OVB-Weihnachtsaktion. Alle Informationen zur Aktion gibt es hier. Sie wollen für die OVB-Weihnachtsaktion spenden? Hier geht‘s zum Spendenformular. +++

Ein Verteidiger war nach einer Gerichtsverhandlung eine Woche vorher am Amtsgericht Traunstein positiv getestet worden, bei der sie als Jugendschöffin teilnahm. „Ich wollte niemanden gefährden“, so die Bürgermeisterin, die sich gleich freiwillig isolierte. Ihr erster Coronatest aus dieser Angelegenheit war bereits negativ.

Diese Woche stehen zwei Corona-Tests an

Durch den erneuten Kontakt mit einer infizierten Person aus der Besprechung von vergangener Woche stand nun am Montag, 7. Dezember 2020, wieder ein Coronatest an, ebenso für ihre betroffenen drei Mitarbeiter, der nächste findet am Donnerstag statt. Aktuell prüfe das Gesundheitsamt, ob sich weitere Kollegen des Rathauses testen lassen müssen. „Wir stehen viel in Telefonkontakt“, beschreibt Bürgermeisterin Biebl-Daiber ihre aktuelle Arbeitssituation mit der Verwaltung.

Sie greift von daheim aus aufs E-Mail-Konto zu und Geschäftsleiterin Irmgard Daxlberger werde jetzt technisch ausgestattet. „Ich versuche die Amtsgeschäfte aufrechtzuerhalten und den Zweiten Bürgermeister nicht zu sehr zu belasten“, so Biebl-Daiber. An wichtigen Terminen sei die Gemeinderatssitzung verschoben worden, allerdings steht am Samstag eine Hochzeit von guten Bekannten an. Die Bürgermeisterin hätte sie trauen sollen. Das ist ihr nun nicht möglich.

Irne Biebl-Daiber hofft bei negativem Ergebnis auf Ausnahmegenehmigung

Bei einem zweiten Negativtest will sie sich beim Gesundheitsamt um eine Ausnahmegenehmigung bemühen, um sofort wieder zum Arbeiten ins Rathaus gehen zu können. Das wäre im Rahmen der 14-tägigen Quarantäne nur zu den Zeiten möglich, in denen sonst keine Mitarbeiter anwesend sind. Also abends und am Wochenende. So wie es ihr Priener Amtskollege Andreas Friedrich (ÜWG) vor einigen Wochen bereits praktizierte.

Rathaus bleibt geschlossen

Das Rathaus ist ab Dienstag, 8. Dezember 2020, für den Publikumsverkehr geschlossen, die Mitarbeiter sind täglich von 8 bis 16 Uhr telefonisch erreichbar. In dringenden unaufschiebbaren Fällen kann ein persönlicher Termin vereinbart werden.

Mehr zum Thema

Kommentare