Aufnahmestopp soll am 18. November enden

Nach Corona-Ausbruch im Medical Park Kronprinz in Prien: Bald sollen wieder Patienten kommen

  • Dirk Breitfuß
    vonDirk Breitfuß
    schließen

Der Medical Park Kronprinz hatte seinen Betrieb weitgehend heruntergefahren, weil bei einem Reihentest 59 Patienten und Mitarbeiter positiv auf das Coronavirus getestet worden waren. Der verhängte Aufnahmestopp könnte nun bald wieder enden.

Update 13. November

Nächste Woche sollen wieder Patienten aufgenommen werden

Der Medical Park Kronprinz in Prien kann frühestens am kommenden Mittwoch wieder Patienten aufnehmen, wenn eine erneute Testung der Mitarbeiter auf SARS-CoV2 am Montag ohne neuen positiven Befund bleibt. Dies legte das Gesundheitsamt Rosenheim heute in Absprache mit der Klinik fest. Zuvor waren bei einer Testung am 11. November vier von insgesamt 58 Tests positiv ausgefallen, wenn auch mit einer sehr geringen Virenlast. Das teilt die Klinik in einer Presseerklärung mit.

Der Ärztliche Direktor der Klinik, Prof. Dr. Marcus Schmitt-Sody, zeigte sich enttäuscht, aber gleichzeitig auch hoffnungsvoll: „Nachdem wir eine ganze Woche lang keine positiven Testungen mehr hatten, ist es natürlich bitter, jetzt bei dieser für das Wiederanfahren der Klinik so wichtigen Testreihe vier Infektionsnachweise zu erhalten.“ Erfreulich sei aber, dass bei Patienten keine Neuinfektionen zu verzeichnen sind. Das Infektions- und Hygienemanagement habe funktioniert. Schmitt-Sody: „Daher bin ich optimistisch, dass wir am kommenden Montag die Hürde nehmen und ab Mitte der Woche wieder Patienten aufnehmen dürfen.“

Lesen Sie auch:

Ist das die Wende? Etwas weniger Corona-Infektionen in Stadt und Kreis Rosenheim

Man habe die vergangenen zwei Wochen genutzt, um alle Abläufe erneut zu prüfen und einzelne Details auf das deutlich höhere Infektionsgeschehen außerhalb der Klinik anzupassen. Dazu gehören weiterhin die regelmäßigen Reihentestungen bei allen Mitarbeitern, das Ausweiten von Bereichen, in denen FFP2-Masken getragen werden sollen, die Verlängerung des Besuchsverbots sowie der kombinierte Einsatz von PCR-Tests und Antigen-Schnelltests.

+++

Der ursprüngliche Artikel vom 6. November

Prien – Von 200 Betten sind nur noch 35 belegt, ein Großteil des Personals baut Überstunden ab oder ist im Resturlaub. So hat Chefarzt PD Professor Dr. Marcus Schmitt-Sody die aktuelle Lage in einer der drei großen Priener Reha-Kliniken geschildert.

Rätselraten über Ausbreitungsweg

Schmidt-Sody räumt unumwunden ein, dass er und sein Team Rätselraten, wie sich das Coronavirus so ausbreiten konnte. „Wir wissen es nicht“, konstatiert er im Gespräch mit der Chiemgau-Zeitung. Noch rätselhafter wird die Zahl vor dem Hintergrund des Sicherheitssystems, dass die Medical Park Kliniken laut Schmitt-Sody schon im April eingeführt haben: Ein wichtiger Aspekt: Jeder Patient werde bei der Aufnahme auf Covid-19 getestet und isoliert, bis ein negatives Testergebnis vorliege.

Das Medical Park Kronprinz in Prien am Chiemsee

Lesen Sie auch: Newsticker zur Corona-Lage in der Region Rosenheim, Traunstein und Mühldorf

Schon früh freiwillige Testreihen veranlasst

Als der Inzidenzwert im Landkreis Rosenheim in kritische Bereiche stieg, veranlasste die Klinikleitung von 21. bis 23. Oktober einen freiwilligen Reihentest für Patienten und Personal. Dabei gab es völlig überraschend 59 positive Tests, jeweils etwa zur Hälfte beim Personal und den Patienten.

Aktuell nur noch 35 Patienten im Haus

In enger Absprache mit dem Gesundheitsamt Rosenheim sei die Kontaktverfolgung aufgenommen und alle Betroffenen in häusliche Quarantäne geschickt worden, berichtet der Chefarzt. Seitdem gilt ein Aufnahmestopp, die Zahl der Patienten im Haus habe sich von 200 bei Vollbelegung auf aktuell 35 verringert. Im Haus seien noch vier Corona-Patienten auf einer eigens eingerichteten Isolierstation, bei denen eine häusliche Versorgung in Quarantäne nicht gewährleistet wäre.

Lesen Sie auch: Unterstützung in der Corona-Krise: Chiemgauer Kliniken sind bereit für Akutpatienten

Ein striktes Besuchsverbot hatte die Klinik schon vorher vorsichtshalber verhängt.

Am Dienstag, 10. November, wird in Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsamt ein weiterer Reihentest für Patienten und Mitarbeiter durchgeführt. Wenn dabei keine neuen Covid-Fälle festgestellt werden, soll die Aufnahme von neuen Patienten wieder anlaufen, so Schmitt-Sody.

Michael Fischer, Pressesprecher des Landratsamtes Rosenheim, bestätigte das auf Anfrage: Wenn bis zu diesem Reihentesttermin kein weiterer positiver Corona-Fall mehr auftrete dürfe die Klinik wieder neue Patienten aufnehmen.

Viele Infizierte zeigen kaum Symptome

Die hohe Zahl positiver Fälle beim Reihentest vor zwei Wochen sei auch deshalb so völlig überraschend gekommen, weil drei Viertel der Betroffenen keinerlei Symptome und die übrigen nur leichte Anzeichen von Erkältung gezeigt hätten, berichtet Schmitt-Sody.

Das leere Foyer des Medical Park Kronprinz in Prien

Verwirrende Zahlenbilder

Wie wenig das medizinische Fachpersonal in einer Reha-Klinik den Weg des Corona-Virus nachvollziehen oder es gar stoppen kann, wird deutlich, wenn Schmitt-Sody die beiden Häuser miteinander vergleicht, für die er verantwortlich ist: Im Kronprinz mit 100 Betten und 160 Mitarbeitern hat der Reihentest 59 positive Fälle ergeben. Im Medical Park Chiemsee in Bernau-Felden mit 230 Betten und 290 Mitarbeitern gebe es bei voller Belegung keinen einzigen Corona-Fall, so der Ärztliche Direktor. „Ich kann es mir nicht erklären“, räumt Schmitt-Sody unumwunden ein und fügt aufgrund der Beobachtungen im eigenen Haus nach: „Der Virus löst bei den meisten nichts aus. Es ist erschreckend, dass die Leute nichts merken.“

Rätselhaft bleibt unter anderem die Tatsache, wie plötzlich an die 30 Patienten infiziert sein konnten, die bei ihrer Aufnahme alle negativ getestet worden waren.

In beiden Häusern der Medical Park-Gruppe in Prien und Bernau-Felden werden überwiegend orthopädische Patienten nach Operationen behandelt, die sich außerhalb der Therapien frei bewegen, also die Kliniken auch verlassen können. „Wir können die Leute ja nicht einsperren“, konstatiert der Chefarzt.

Rubriklistenbild: © Anita Berger/ Foto Berger-Prien

Mehr zum Thema

Kommentare