AEROSOLE IN DER LUFT

CO2-Ampeln fürs Bernauer Kinderhaus

Gespendete Messgeräte erleichtern das Lüftverhalten in den Räumen im Kinderhaus Eichet in Bernau. Sie sollen Alarm schlagen, sobald der CO2-Gehalt in der Luft einen gewissen Wert erreicht hat.

Bernau – „Klein und handlich sind sie und man kann sie überallhin mitnehmen“, erklärt die Leitung des Kinderhauses Eichet, Martina Lackerschmid-Schenk. Sie hält ein nagelneues, kompaktes CO2-Messgerät in ihren Händen.

Die Stiftung für Bernau hat dem Kinderhaus drei solche CO2-Messgeräte gespendet, damit rechtzeitig und ausreichend gelüftet werden kann und sich so möglichst wenig Aerosole in der Luft befinden. Ist der CO2-Verbrauch hoch und muss gelüftet werden, schlagen die Ampeln der Geräte sofort auf orange beziehungsweise rot um.

„Die Kinder“, so die Erzieherinnen, „kennen das jetzt schon und öffnen bei oranger Farbe schon selbstständig die Fenster oder machen uns darauf aufmerksam.“ Auch Bürgermeisterin Irene Biebl-Daiber zeigte sich begeistert von den Geräten, die aufgrund ihrer kompakten Größe für jeden Raum geeignet sind.

Für diese Investition, die gerade jetzt in der Corona-Zeit optimales Lüften ermöglicht, bedanken sich die Kindergartenleitung, die Erzieherinnen und die Bürgermeisterin bei der Stiftung für Bernau.

Kommentare