Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


GEMEINDERAT BESCHLIEßT VERZINSUNG AUF DREI PROZENT

Chiemsee: Neue Friedhofsgebühren auf der Fraueninsel festgelegt

Für den Friedhof auf der Fraueninsel muss neu kalkuliert werden.
+
Für den Friedhof auf der Fraueninsel muss neu kalkuliert werden.
  • VonKarl Wastl
    schließen

In der aktuellen Gemeinderatssitzung informierte Bürgermeister Armin Krämmer (Freie Wählergemeinschaft Chiemsee), das Plenum über notwendige Änderungen, die der Rat dann beschloss.

Chiemsee – In der aktuellen Gemeinderatssitzung informierte Bürgermeister Armin Krämmer (Freie Wählergemeinschaft Chiemsee) darüber, dass die Friedhofsgebühren neu geregelt werden müssen. Hintergrund ist der in der Kalkulation berücksichtigte Zinssatz. Der Rat beschloss einstimmig, die künftige kalkulatorische Verzinsung auf drei Prozent festzulegen.

Karl-Heinz Heitauer von der Finanzverwaltung erörterte dem Rat die Grundzüge zur Festlegung des Zinssatzes. Explizit geht es um das Anlagekapital des Friedhofs im Hinblick auf eine Neukalkulation der Friedhofsgebühren. Neben einer Neufassung der Friedhofssatzung solle auch die entsprechende Gebührensatzung überarbeitet werden. Mit einer für neue Gebührensätze notwendigen Kalkulation, könnten diese Anfang 2022 bereits in Kraft treten, schlägt der Fachmann vor.

Ein Bauteil der Kalkulation stellt die sogenannte kalkulatorische Verzinsung dar. Bei der letzten Grabgebührenkalkulation im Jahr 1997 wurde diese Verzinsung mit fünf Prozent berechnet, erinnerte Heitauer das Plenum. Angesichts der zwischenzeitlichen Zinssituation auf den Kapitalmärkten, aber auch angesichts der Prognosen für die weitere Zinsentwicklung, erscheint dieser Zinssatz als zu hoch, so das Fazit

Mehr zum Thema

Kommentare