Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Antrag auf Abschuss

Chiemgauer Problemwölfe – Naturschützer drohen mit Klage

Nicht ein, sondern mindestens zwei Wölfe streiften im vergangenen Jahr durch den Chiemgau und rissen mehrfach andere Tiere.
+
Nicht ein, sondern mehrere Wölfe streiften im vergangenen Jahr durch den Chiemgau und rissen mehrfach andere Tiere.
  • Heidi Geyer
    VonHeidi Geyer
    schließen

Die Fronten verhärten sich, wenn es um den Wolf geht, der in den Landkreisen Rosenheim, Traunstein und Berchtesgadener Land mehrere Tiere gerissen hat. Ministerin Kaniber plädiert für den Abschuss – der Bund Naturschutz will das nicht und droht mit einer Klage.

Update, 15:30 Uhr - Almwirtschaftlicher Verein Oberbayern stellt Antrag auf Entnahme

Der Almwirtschaftliche Verein Oberbayern hat am Dienstag (11. Januar 2022) einen Antrag auf Entnahme des Wolfsrüden GW 2425m gestellt, der im Dezember mehrere Tiere in den Landkreisen Rosenheim, Traunstein und Berchtesgadener Land gerissen hatte.

Neben der Sorge um die kleinbäuerlichen Betriebe und deren Nutztiere umtreibt den Verein auch die Frage nach der generellen Zukunft der Alm- und Weidewirtschaft. In einer Pressemitteilung heißt es: „Wenn es die Staatsregierung dem langwierig erarbeiteten Bayerischen Aktionsplan Wolf tatsächlich ernst meint, ist es jetzt endlich an der Zeit zu handeln.“ In diesem Aktionsplan stehe, dass das Auftreten von Wölfen nicht dazu führen darf, dass ausgeübte und nachhaltige traditionelle Haltungsformen regional aufgegeben werden müssen.

Bislang liegt bei der Regierung von Oberbayern ein Antrag auf Entnahme des Tieres vor, der im Oktober in Bergen Schafe gerissen hatte. Die Regierung von Oberbayern bezieht jedoch auch den Wolf, der im Dezember für mehrere Risse verantwortlich war, in den Antrag mit ein, hieß es auf Anfrage unserer Zeitung.

Erstmeldung

Chiemgau – Nachdem die bayerische Landwirtschafts- und Forstministerin Michaela Kaniber (CSU) den Abschuss des Wolfs gefordert hat, wehrt sich nun der Bund Naturschutz. Die Umweltschützer haben angekündigt, gegen eine Entnahmeentscheidung, wie der Abschuss in der Fachsprache heißt, zu klagen.

Auf das Konto des Tieres gehen mehrere Risse in den Landkreisen Rosenheim, Berchtesgadener Land und Traunstein. Der Wolf hatte zudem für Aufruhr gesorgt, weil ein Handyvideo zeigte, wie er in den Abendstunden mitten durch die Dorfmitte von Bergen lief. Kaniber sprach in diesem Zusammenhang von einer Gefährdung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung durch den Wolf.

Gefahr für Menschen „fachlich nicht haltbar“

Dem widerspricht Uwe Friedel, Wolfsexperte beim Bund Naturschutz: „Wir können hier kein gefährliches Verhalten erkennen. Die Aussage, dass der Wolf Scheu verloren habe und deswegen eine Gefahr für Menschen darstelle, ist fachlich nicht haltbar!“ Schließlich habe der Wolf kein Interesse am Menschen gezeigt und sei in Bergen geflüchtet, als sich ihm jemand genähert habe.

Der Bund Naturschutz verweist auf den Schutzstatus des Wolfs und fordert vor der Entnahme Herdenschutzmaßnahmen wie wolfssichere Zäune.

Antrag liegt bei Regierung

Seit knapp zwei Monaten liegt ein Antrag auf Entnahme des Wolfes bei der Regierung von Oberbayern. Auf Anfrage hieß es, die Regierung arbeite „derzeit zügig an einer Entscheidung“. Dieser Antrag bezog sich ursprünglich auf ein anderes Tier, das bereits im Oktober sechs Schafe gerissen hatte.

Dennoch prüfe die Regierung mit diesem Antrag auch die Entnahme des Wolfs, der für die Risse im Dezember verantwortlich war, hieß es auf Anfrage. Die Regierung von Oberbayern geht davon aus, dass dies juristisch haltbar sei.

Mehr zum Thema

Kommentare