Chiemgauer Alpen verträglich nutzen

Die roten Pfeile auf der Beschilderung für die Mountainbikestrecken werden von manchen Bikern falsch interpretiert. Sie gehen davon aus, dass sie die Nutzer mit Vorrecht sind und rechnen daher nicht mit Gegenverkehr.
+
Die roten Pfeile auf der Beschilderung für die Mountainbikestrecken werden von manchen Bikern falsch interpretiert. Sie gehen davon aus, dass sie die Nutzer mit Vorrecht sind und rechnen daher nicht mit Gegenverkehr.

Für zehn Gemeinden werden laut Bürgermeister Andreas Scheck aktuell die Mountainbike-Schilder für ein Wegenetz von 800 Kilometern in den Chiemgauer Alpen montiert.

Marquartstein – Die Gäste könnten sich anhand der Nummern auf den Schildern orientieren. Infotafeln und Streckenpläne sowie eine MTB-Karte ergänzten das zukünftige Informationspaket für die Mountainbiker.

Miteinander in den Bergen

Für die Montage wird die aus dem Wander- und Radprojekt vorhandene Infrastruktur soweit wie möglich genutzt. Neben der Richtungsbeschilderung wird auch für ein verträgliches Nebeneinander der Nutzergruppen in den Alpen geworben. Leider sei es nicht mit allen Mountainbiker ganz einfach, da sie meinten, sie seien auf den ausgewiesenen Strecken und Wegen den anderen Nutzern gegenüber bevorrechtigt. Dadurch komme es dazu, dass die Biker nicht mit Gegenverkehr rechneten, was immer wieder mit anderen Nutzern zu brenzligen Situationen führe, so der Bürgermeister.

Kosten liegen bei 14 000 Euro

Durch den Starkregen Anfang August wurde der Winterwanderweg von der Talstation der Hochplattenbahn zur Bergstation schwer beschädigt. Der Weg sei zwischenzeitlich wieder hergestellt. Die Kosten belaufen sich auf über 14000 Euro, gab Scheck bekannt.

Lesen Sie auch: Der Corona-Ticker – Aktuelle Entwicklungen zu Covid-19 in der Region, Bayern und der Welt

Im Zuge der Wiederherstellung seien 30 Tonnen Wasserbausteine, 50 Tonnen Schotter und 210 Tonnen Staffnerkies verbaut worden. Auch der Bergwalderlebnisweg sei hergerichtet und in etlichen Bereichen nachhaltig gestaltet worden. Im Zuge der Arbeiten habe man sich mit der Gemeinde Grassau geeinigt, auch drei Weidetore Richtung Hefteralm auszutauschen. mp

Kommentare