Chiemgau: Wertvolle Hölzer können noch gemeldet werden - Südostbayern-Submission am 12. Februar

Für diesen makellosen Ahornstamm bezahlte bei der letzten Wertholzversteigerung ein Furnierkäufer aus Österreich 835Euro pro Kubikmeter. Sonst geben Käufer oft viel weniger für solche Hölzer aus.
+
Für diesen makellosen Ahornstamm bezahlte bei der letzten Wertholzversteigerung ein Furnierkäufer aus Österreich 835Euro pro Kubikmeter. Sonst geben Käufer oft viel weniger für solche Hölzer aus.

Waldbesitzer können noch bis Freitag, 20. November, wertvolle Hölzer für die nächste „Wertholzsubmission“ an die örtlichen Waldbesitzervereinigungen (WBV) melden.

Waging/Chiemgau – Für diese Versteigerung nach dem schriftlichen Höchstgebot liegen ab Mitte Dezember rund 300 Festmeter beziehungsweise Kubikmeter qualitativ beste Laub- und Nadelhölzer neben dem Kurhaus am Waginger See und warten auf Bewertung sowie schriftliche Gebotsabgabe der Käufer.

Die Vorstellung der Ergebnisse der Versteigerung ist für Freitag, 12. Februar, vorgesehen. Nach der Präsentation sowie am darauffolgenden Samstag sind Führungen über den „Submissionsplatz“ geplant. Hierbei werden die Höhepunkte der Versteigerung gezeigt. Anwesende erhalten Tipps zur Erzielung wertvoller Hölzer.

Informationen zur Präsentation und zu den Führungen werden rechtzeitig bekannt gegeben.

Lesen Sie auch: Der Corona-Ticker – Aktuelle Entwicklungen zu Covid-19 in der Region, Bayern und der Welt

Beim Wertholz kommt es auf verschiedene Faktoren an. Von Interesse sind Hölzer stärkerer Dimensionen mit überdurchschnittlicher Holzqualität und einer Mindestlänge von 3,20 Metern bei Laubholz sowie 5,20 Metern bei Nadelholz. Tabu sind ökologisch wertvolle Bäume wie seltene Baumarten, Landschaftselemente oder Biotopbäume mit Spechtlöchern oder Ähnlichem. Diese Bäume gehören der Natur.

Durchschnittspreis von 300 Euro je Festmeter

Unter Berücksichtigung dieser Kriterien liegen die Erlöse weit über den üblichen Marktpreisen. Die vergangenen Jahre wurden Durchschnittspreise von über 300 Euro je Festmeter erzielt. Gerade in einer nadelholzgeprägten Region wie Südostbayern zeigt die Veranstaltung, dass Laubholz bei entsprechendem Waldbau wertvoll zu vermarkten ist.

Infos gibt es bei der WBV Traunstein unter Telefon 08 61/2 09 97 38, per Fax an 08 61/2 09 97 39 und per E-Mail an info@wbv-traunstein.de sowie bei der WBV Laufen-Berchtesgaden unter Telefon 08 61/2 09 23 84, per Fax an 08 61/2 09 24 59 und per E-Mail an info@wbv-laufen-berchtesgaden.de. Interessenten aus den Landkreisen Altötting und Mühldorf wenden sich direkt an die jeweilige WBV.

Die Bayerischen Staatsforsten-Forstbetrieb Ruhpolding, die Waldbauervereinigungen Traunstein und Laufen-Berchtesgaden sowie das Landwirtschaftsamt Traunstein veranstalten die Wertholzversteigerung.

Kommentare