Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Für regionale und nachhaltige Produkte

#ChiemCow – Eine Kuh wird in Übersee zum Markenbotschafter

Tourist-Infoleiter Mike Wielandner präsentiert das Logo „ChiemCow“.
+
Tourist-Infoleiter Mike Wielandner präsentiert das Logo „ChiemCow“.
  • VonBärbel vom Dorp
    schließen

Die Geschichte begann mit einem Kälbchenfoto. Daraus ist in Übersee eine besondere Initiative geworden.

Übersee – Eine Kuh ist in Übersee zu einem besonderen Markenbotschafter geworden. Mike Wielandner, Leiter der Tourist-Info, hat sie erfunden. Im Gespräch mit unserer Zeitung sagt er zu den Hintergründen: „Die ChiemCow steht für die Arbeit unserer Bauern, die unsere oberbayerische Kulturlandschaft formen, hegen und pflegen. Sie steht aber auch für Bio, Regionalität, Nachhaltigkeit, saisonale Küche und lokale Kulinarik.“

Alles begann mit einem Kälbchenfoto

Zwar ist das Markenlogo geschützt, doch verwenden darf sie unter diesem Hashtag jeder, der regional und nachhaltig produziert, anbietet, erlebt oder konsumiert. „In Anlehnung an die Initiative und den Hashtag Chiem Now vom Chiemgau Tourismus haben wir im August 2019 auf unserem Instagram-Account das erste Mal ein Bild von Kälbern auf dem Westerbuchberg mit dem Hashtag #ChiemCow versehen“, sagt Wielandner. Den Begriff habe man sich jedoch erst 2021 beim Deutschen Patent- und Markenamt als Wortmarke schützen lassen.

+++ Das könnte Sie auch interessieren: OVB-Themenseite Übersee +++

„Auf ChiemCow bin ich erstmal nur aus Jux und Tollerei gekommen, weil es sich so schön auf Chiem Now reimt“, so der Touristiker. Danach sei überlegt worden, wie man einen Bezug zu Übersee herstellen und aus dem Hashtag ChiemCow einen Mehrwert ziehen könne. Die ChiemCow sei somit die „Kuh aus dem Chiemgau“ geworden.“

Die #ChiemCow ist auf der Speisekarte

Gastwirte, Produzenten, Direktvermarkter, Bienenzüchter und Chiemseefischer in Übersee haben inzwischen das Logo erhalten. Einige Gastwirte haben das Logo bereits auf ihrer Speisekarte abgedruckt. In den sozialen Medien, zum Beispiel bei Instagram, gibt es den Hashtag #ChiemCow. Durch das Voranstellen des Rautesymbols vor dem Wort ChiemCow erzeugt man eine Verknüpfung auf weitere Beiträge, die mit diesem Wort im Zusammenhang stehen,

Regionale Produkte aus dem Chiemgau

Das Logo oder der Hashtag wird genutzt, wenn zum Beispiel etwas aus den Bereichen Landwirtschaft, Kulinarik, regionale Produkte. Landschaftspflege und Nachhaltigkeit in den sozialen Medien gepostet wird. Aber auch, wenn etwa ein regionaler Markt beworben wird.

Gäste oder auch Einheimische können nach der Vorstellung Wielandners auf diesem Weg informiert werden oder auch Anregungen finden, den Einkauf beim lokalen Bäcker, beim Chiemseefischer, der Schnapsbrenner oder beim Essen im Biergarten zu posten. Den Hashtag könne natürlich jeder in den sozialen Medien nutzen, auch außerhalb von Übersee.

Laut Wielandner ist es das Ziel der neuen Markenstrategie #ChiemCow mehr Aufmerksamkeit für heimisch und nachhaltig erzeugte Produkte zu bekommen.

Mehr zum Thema

Kommentare