LESERFORUM

Chancen für zukunftsweisende Maßnahmen vertan

Leserbrief zu den Berichten über die Entscheidungen des Bernauer Gemeinderats betreffs Baugenehmigung Gedererstraße) und Tempo 30 Eichet im Lokalteil:

Gleich zweimal hat die Gemeinderatsmehrheit aus CSU, SPD und Gewerbe in der letzten Sitzung der alten Legislaturperiode eine Chance für zukunftsweisende Maßnahmen im Gebiet Eichet vertan: Zunächst wurde der Antrag der Grünen-Fraktion abgelehnt, für das ganze Eichet einen Bebauungsplan aufzustellen, um einheitliche Regeln für eine ökologisch verträgliche und energetisch sinnvolle Nachverdichtung im ganzen Gebiet aufzustellen. Damit hätte man sich generell über einen ansehnlichen Baustil, angemessene Häusergrößen und energetisch sinnvolle Auflagen verständigen können, anstatt einen Flickenteppich aus Einzelvorhaben zuzulassen. Oder war es dem Zeitdruck und den Wünschen eines der CSU nahe stehenden Investors geschuldet, dass jetzt sein überdimensionales Bauvorhaben in der Gedererstraße so eilig genehmigt wurde ?

Und gleich darauf in der selben Sitzung beugte man sich widerspruchslos dem Diktat des Verkehrs-Sachbearbeiters der Polizei: Tempo 30 nur am Hospiz in der Baumannstraße vorbei anstatt im ganzen Wohngebiet Eichet und Irschen. Wie froh wären die Anwohner gewesen, wenn sie nicht immer Angst um ihre Kinder haben müssten und sie vom Lärm der rasant durchfahrenden Pkw verschont blieben, vor allem in der Baumann-, Kampenwand- und Hochfellnstraße! Aber nicht einmal zu einer gemeindlichen Umfrage unter den Anwohnern, wie von den Grünen vorgeschlagen, konnte man sich aufraffen – auch nicht die dort wohnende neue Bürgermeisterin. Fazit: Wieder einmal haben Fantasielosigkeit, eingefahrenes Denken und partikulare Interessen zukunftsweisende Entscheidungen verhindert.

Heribert Burdick

Bernau

Kommentare