94 "Champions" schwenken Rosen

Die ausgezeichneten Abiturienten (Namen siehe Kasten) mit Oberstudiendirektor Günther Madsack (links) und ihren Heimatbürgermeistern Jürgen Seifert (Prien), Josef Mayer (Rimsting) und Werner Weyerer (Aschau) sowie Alexander Hagenbrock, Geschäftsstellenleiter der Sparkasse Prien. Foto bef
+
Die ausgezeichneten Abiturienten (Namen siehe Kasten) mit Oberstudiendirektor Günther Madsack (links) und ihren Heimatbürgermeistern Jürgen Seifert (Prien), Josef Mayer (Rimsting) und Werner Weyerer (Aschau) sowie Alexander Hagenbrock, Geschäftsstellenleiter der Sparkasse Prien. Foto bef

Wenn der Parkplatz vor dem großen Kursaal hoffnungslos überfüllt ist und die Geschehnisse im Innern wie beim "Public Viewing" live auf Großleinwand bis in die hinterste der voll besetzten Reihen übertragen werden, muss etwas Bedeutsames vor sich gehen. 94 Abiturienten des Ludwig-Thoma-Gymnasiums (LTG) bekamen dort gestern Mittag ihre Abschlusszeugnisse.

Prien - Immerhin 17 der jeweils 47 jungen Damen und Herren haben ihre Schullaufbahn mit einer Eins vor dem Komma beendet - aber unabhängig vom Notenschnitt hat "jeder eine hervorragende Leistung vollbracht", bescheinigte Oberstudiendirektor Günther Madsack den scheidenden Schülern. Die verabschiedeten sich nach der zweieinhalbstündigen, würde- und stimmungsvollen Feier mit der "Queen"-Hymne "We are the champions", und schwenkten dazu Rosen.

"Mitreißend" eingestimmt hatte die Feiergesellschaft zum Auftakt die Bigband unter der Leitung von Rigo Mink, wie Madsacks Stellvertreterin Verena Grillhösl bei ihrer Begrüßung den kräftigen Applaus für das "Caliente" richtig interpretierte. Grillhösl und Vinzenz Klaus als Vertreter der Hauptpersonen konnten zahlreiche Ehrengäste willkommen heißen, allen voran Landrat Josef Neiderhell, der das LTG in den höchsten Tönen lobte: "Ein Abitur in Prien zu machen ist das Schönste, was es gibt." Neiderhell nährte auch die Hoffnung, dass der lang ersehnte Wunsch der LTG-Familie nach einer neuen Turnhalle bald in Erfüllung geht (eigener Bericht folgt).

Priens Bürgermeister Jürgen Seifert dankte dem Landrat für dessen persönlichen Einsatz für Bildungseinrichtungen in der Region im Allgemeinen und in Prien im Besonderen. 70 Millionen Euro hat der Landkreis laut Neiderhell in den vergangenen fünf Jahren in den Neu- und Ausbau von Schulen investiert.

Während Seifert die Abiturienten ermunterte, auf ihrem weiteren Weg ihrem Herzen zu folgen, attestierte ihnen Fördervereinsvorsitzender Gerold Schwarzer eine beeindruckende Entwicklung. "Aus neugierigen Mittelstuflern sind erfolgreiche, g'standene Damen und Herren geworden - Kompliment", blickte der frühere Vize-Direktor vier Jahre zurück, als er die heutigen Abiturienten noch in Chemie unter seinen pädagogischen Fittichen hatte.

Elternbeiratsvorsitzende Beate Bolz ermunterte den 94-köpfigen Abi-Jahrgang, sich eine Arbeit zu suchen, die Spaß macht und sich bei der Entscheidung für den Berufsweg die nötige Zeit zu nehmen, soweit er noch nicht vorgezeichnet ist.

Für die Abiturienten ließen Martha Ledl und Alexej Rotar die vergangenen acht (oder mehr) Jahre im Zeitraffer Revue passieren - vom "grausamen" Tag der Einschulung am 11. September 2001, dem Tag der Anschläge auf das World Trade Center in New York, über die Entdeckung der Vorzüge eines Gymnasiums und die Oberstufenrealität, die alle "kalt erwischt habe", bis zu den Prüfungen, zu denen Baldrian und Schlaftabletten wichtige Utensilien wurden.

Madsack stellte in seiner Ansprache die Bedeutung von Freundschaften in den Mittelpunkt und schilderte deren befruchtende Wirkung am Beispiel der beiden charakterlich und äußerlich völlig verschiedenen Schriftsteller Ludwig Thoma, des Namensgebers des LTG, und Hermann Hesse. Letzterer war dem Chiemsee auch durch Besuche bei Maler Rudolf Siek vor genau 100 Jahren in Pinswang sehr verbunden.

Thoma und Hesse pflegten ihre und andere Freundschaften in zahlreichen Briefen. Madsack appellierte an die Entlassschüler, sich zu freuen, wenn sie Freunde haben und diese Beziehungen zu pflegen, "ob in ,Facebook' oder in der Realität. Freunde sind das Gerüst, das unserem Leben Halt gibt, sie machen uns zu dem, was wir sind. Suchen Sie sich Freunde, die auch mal nicht Ihrer Meinung sind. Das ist die Chance auf eine neue Sicht der Dinge", rief der LTG-Chef den Abiturienten zu.

Musikalische Glanzleistungen

Aus der Hand des Direktors erhielten dann alle 94 ihre Zeugnisse und dazu jeweils eine Rose, während kurze Musikeinspielungen diese Zeremonie auflockerten. Für Abwechslung sorgten die musikalischen Darbietungen zwischendurch, bei denen eine Reihe der Abschlussschüler großes künstlerisches Können unter Beweis stellte: Alexander Führen am Klavier, Magdalena Paar mit einer A-cappella-Version von "Amazing grace" und eine dreiköpfige Combo.

Den würdigen Rahmen nutzte Madsack auch, um Oberstufenkoordinator Christian Czempinski unter großem Applaus zu verabschieden. Der Studiendirektor wechselt als stellvertretender Schulleiter ans Gymnasium Kirchseeon.

Vor der Feier hatten die Schüler und ihre Angehörigen in der Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt am Morgen einen Gottesdienst mitgestaltet, den die Pfarrer Bruno Fink und Karl-Friedrich Wackerbarth zelebrierten. Viele fleißige Hände von Mitschülern sorgten traditionell dafür, dass der Tag gelang, zum Beispiel beim Stehempfang genug Getränke zur Auswahl standen und das große Fest am Abend zu einem unvergesslichen Erlebnis wurde. db

Kommentare