Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


LESERFORUM

Bürger Versuchskaninchen der Mobilfunkindustrie

Zum Bericht „So lange wie möglich kein 5G“ in der Chiemgau-Zeitung im Lokalteil:

Immer mehr Bürger wehren sich gegen 5G. Aus guten Gründen. Wie hier mit uns verfahren wird, ist ein grandioses Beispiel schlechter Politik, fehlender Gesundheitsvorsorge, Arroganz der Mobilfunkunternehmen sowie Ignoranz von vielen Wissenschaftlern und Ärzten. Die Politik will 5G mit aller Macht durchdrücken. Das in unseren Gesetzen verankerte Vorsorgeprinzip wird mit Füßen getreten. Die Mobilfunkunternehmen sind baurechtlich privilegiert, fühlen sich auf der sicheren Seite und treten dementsprechend auf. Viele Ärzte und Wissenschaftler, die auf gesundheitliche Gefahren durch 5G hinweisen, werden von Politik und den staatlichen Stellen ignoriert und als Dilettanten hingestellt. Die „5G-Befürworter“ ziehen sich auf Standardaussagen zurück: Solange die Grenzwerte nicht überschritten werden, bestehe keine Gefahr!

Falsch! Die Grenzwerte sind in Deutschland zehn Millionen Mal höher als der BUND empfiehlt. Außerdem wurden die Grenzwerte vor 24 Jahren nur für die thermischen Auswirkungen festgelegt und nicht für die biologischen. Zellveränderungen, die auch Krebs erzeugen können, werden nicht berücksichtigt.

Höhere Frequenzen erfordern Kleinzellensender im Abstand von 100 bis 150 Metern, die entsprechend stark strahlen müssen, um durch die Wände in Wohnungen eindringen zu können. Die Strahlenbelastung erhöht sich, weil die bisherigen Netze nicht abgeschaltet werden. Die Auswirkungen auf Menschen bei Frequenzen bis 86 GHz sind bisher nicht erforscht. Fazit: Wir sind die Versuchskaninchen der Mobilfunkindustrie und die Politik befördert dies!

Lothar Löchter

Ruhpolding

Kommentare